Ausgeträumt?

Im Ringen um die Zukunft der ENO bleibt kein Kopf kühl. Jetzt warf Musikchef Mark Wigglesworth das Handtuch

Anfang des Jahres gab’s an der Londoner English National Opera ausnahmsweise was zu feiern. 85 Jahre zuvor hatte Lilian Baylis die Kompanie ins Leben gerufen. Ihr Traum: im Sadler’s Wells Theater einem breiten Publikum die Welt der Oper spannend nahe zu bringen. Doch die Jubiläumsfeierlichkeiten im Januar waren ganz auf die Elite zugeschnitten. Zum Auftakt servierte das ENO-Orchester unter seinem neuen Chef Mark Wigglesworth (Foto) die Ouvertüre zu Bernsteins «Candide», dann umschmeichelte man beim Fundraising-Dinner und einer Auktion die gutbetuchten Gäste.

Es ging nicht anders – die ENO braucht Geld.

Candide muss bekanntlich lernen, dass Optimismus auf Sinnestäuschung beruht. Visionen, Ideale? Am Ende geht’s darum, den Haushalt in den Griff zu kriegen. Die Unterstützer der ENO, ob reich oder arm, dürften allmählich dieselben Schlüsse ziehen. Denn seit dem annus horribilis 2015 (in dessen Verlauf Verwaltungsdirektorin Henriette Götz, der Künstlerische Direktor John Berry und der Aufsichtsratsvorsitzende Martyn Rose das Haus verließen, siehe OW 5/2015) ist die ENO nicht zur Ruhe gekommen. Der letzte Schlag: Wigglesworth hat dies Nase voll. Zum Ende der Spielzeit kehrt er der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Neil Fisher

Weitere Beiträge
Auf Augenhöhe

Noch immer scheint Vincenzo Bellinis «Norma» untrennbar mit der Primadonna assoluta Maria Callas verbunden, die in den 1950er-Jahren das Werk rehabilitierte und mit ihrer Interpretation bis heute Maßstäbe setzte. Auch Cecilia Bartolis Versuch einer von dramatischem Gewicht deutlich befreiten Neudeutung der halsbrecherischen Partie der Druidenpriesterin konnte daran...

Strahlemann

Wie ein Sonnenstrahl gleißt das hohe C, als Rodolfo in «Che gelida manina» von «speranza», von der Hoffnung spricht. Hell glänzt auch das der Arie «Salut! Demeure chaste et pure», in der Faust Marguerites Heim als Wohnsitz einer holden Seele bestaunt. Ja, in der Höhe hat Saimir Pirgu Flügel. Und jenen «giovanile ardore», die jugendliche Glut, die Alfredo in «O mio...

Beissend, bitter

An den Anfang seiner Inszenierung von «Boris Godunow» stellt Richard Jones ein Bild so licht und unschuldig wie aus einem Kinderbuch. Der Vorhang zeigt eine Kinderhand beim Griff nach einem Kreisel. Als dann im Saal die Lichter ausgehen, wird Miriam Buethers klaustrophobisches Bühnenbild enthüllt: Wände schwarz wie Reifengummi, mit der Zarenglocke als Relief. Auf...