Chaplinesk

Krenek: Der Diktator Weill: Der Zar lässt sich photographieren Dessau / Anhaltisches Theater

Was ist denn das für eine Attentäterin? Anstatt das zu tun, wozu sie gekommen ist, nämlich den Diktator umzulegen, lässt sie sich von ihm betören – und wirft sich schließlich sogar in die Schusslinie, als die Gattin des Despoten das vollenden will, was sie nicht konnte. Ernst Krenek hat den nur 30 Minuten langen Einakter «Der Diktator», dessen Handlung seltsam unernst und klamottig wirkt, 1928 geschrieben, kurz nach seinem größten Erfolg «Jonny spielt auf» und fast zeitgleich mit Kurt Weills «Der Zar lässt sich photographieren».

Auch hier soll ein Herrscher ermordet werden, was ebenfalls misslingt – erstaunlich, dass beide Stücke noch nie zusammen auf der Bühne zu sehen waren.

Das Dessauer Kurt Weill Fest hat das jetzt im Schulterschluss mit dem Anhaltischen Theater nachgeholt. «Krenek, Weill und die Moderne» lautet das Motto in diesem Jahr, und in der Tat gibt es einige Parallelen zwischen dem Niederösterreicher Krenek und dem in Dessau geborenen Weill, dessen Heimatstadt sich – mit dem Bauhaus – als Brennpunkt der Moderne versteht: Beide sind Jahrgang 1900, beide experimentieren mit neuen Formen, um die zeitgenössische Musik aus der avantgardistischen Ecke herauszuholen und für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
GEREIFT: Janáceks «Jenufa» aus der Deutschen Oper Berlin

Nicht alles, was auf den ersten Blick glänzt, ist von bleibendem Wert. Und nicht alles, was zunächst trübe wirkt, bleibt dauerhaft im Schatten. Als die Deutsche Oper Berlin 2012 «Jenufa» herausbrachte, überwogen gemischte Gefühle (siehe OW 4/2012). Dirk Beckers aseptisch leerer Weißraum, in dem Christof Loy die Tragödie ganz aus dem inneren Drama der Küsterin...

Offensivkünstler, Vaterfigur, Gottsucher

Ein Haus mit der Nummer 15. Daneben die 20. Dann wieder eine niedrige Hausnummer. So springt das hin und her, in St. Georgen im Attergau. Wer soll das durchschauen? Und doch hat die mysteriöse Zählung System, hier in diesem Ortsteil unweit des Attersees, in dem noch das Rauschen der österreichischen Westautobahn zu hören ist. Denn hier herrscht noch ein altes,...

MACHOGLÄUBIG: Jonas Kaufmann und Anja Harteros in der Münchner «Forza»

Hildegard Knef sang einst das Lied von einem, der nie ein Kavalier bei den Damen war, doch dafür ein Mann, und Polly Peachum gibt im Barbara-Song der «Dreigroschenoper» ähnlich Machogläubiges von sich. Häufig scheinen Mädchen aus gutem Hause sich Außenseitern an den Hals zu werfen, weil diese vermeintlich die interessanteren Männer sind. Ob man damit freilich...