Schuld und Ranküne

Verdi: Stiffelio Frankfurt/M. / Oper

Wo auch immer in den letzten Jahren der einst von der Zensur behinderte, von Verdi verschiedentlich umgearbeitete, vom Opernbetrieb lange vergessene «Stiffelio» auftauchte, erregte er Erstaunen und Bewunderung. Die 1850 in Triest uraufgeführte Oper brilliert nicht mit exotischen oder spektakulären Schauplätzen. Auch nicht, wie «Macbeth», mit einem berühmten Sujet. Vielmehr spielt sie im abseitigen Milieu einer (als deutsch markierten) evangelikalen Freikirche oder Sekte eine psychologische Versuchsanordnung durch.

Der Zusammenprall von Christentum und Sex mobilisiert schärfste Gefühlserregungen: Eifersucht, Wut, Rachedurst, Reue. Melodische «Reißer» wie «Rigoletto», «Il trovatore» oder «La traviata» enthält die Partitur vielleicht nicht, wohl aber eine Fülle feinschattierter oder großbogig angelegter Arien und Szenen.

Atemraubende Höhepunkte bringt namentlich der zweite Akt mit einem glühenden Vokalquartett, bei dessen Peripetie der Chor einsetzt und eine «transzendierende» Klangschicht hinzufügt (denselben Kunstgriff setzte Verdi dann auch im «Trovatore» ein). Hier schickt sich der unter Eifersuchtsqualen taumelnde Pastor Stiffelio gerade an, seinen Nebenbuhler Raffaele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Aus deutschen Landen frisch ins Ohr

Dass Frankfurter Künstler wie die Altistin Katharina Magiera und der Gitarrist Christopher Brandt sich um den Genius Loci bemühen, überrascht nicht. Doch haben die beiden abseits des viel begangenen Weges nach seltenen Goethe-Vertonungen gesucht; auch bei den Großen der Liedkomposition wie Mendelssohn, Schumann und Wolf (wobei bei den beiden Ersteren Lieder nach...

Der Pol als Parabel

Die Ponys hören zu. Erst eines. Ein Ganzton, dann ein Halbton aufwärts, lange und leise gehalten. Dann kommen fünf weitere dazu, schmiegen sich unter die Gesangsphrase ihres Herrn. Jedes hat seinen eigenen Rhythmus, seine eigene triolische Bewegung, seine eigene chromatische Linie. Alle sind genau in der Partitur notiert, im Bassschlüssel. Sechs Ponys, das sind...

Auf Kamerafahrt

Während die Verlegung alter Geschichten in neue Zeiten und an neue Orte heute zum Handwerkszeug der Szenografie gehören, lohnt es sich vielleicht manchmal, den Blick aufs Original zu richten. Zumal wenn dabei – wie jetzt in Kiel – nicht bloß die Wiederkehr des ewig Gleichen herauskommt. Der italienische Videokünstler Luca Scarzella hat sich in Rom an den...