Todesgemeinschaft

Dresden, Schoeck: Penthesilea

Einundachtzig Jahre nach ihrer Uraufführung im Januar 1927 hat die Dresdner Semper-Oper Othmar Schoecks Kleist-Oper «Penthesilea» erneut auf den Spielplan gesetzt und damit nach der Basler Produktion vom vergangenen November (siehe OW 12/2007) ein weiteres Mal die Lebensfähigkeit des selten gespielten Werkes bewiesen.

In seiner strengen Inszenierung hat Günter Krämer sich weit stärker als Hans Neuenfels in Basel auf die Liebestragödie von Penthesilea und Achilles konzentriert, die sich auf dem Schlachtfeld begegnen, die Urfeindschaft der Geschlechter nicht überwinden können und nur in der Todesgemeinschaft zueinander finden. Krämer setzt dabei auf einfache, aber wirkungsvolle optische Kontraste. Jürgen Bäckmann hat ihm auf die leere Bühne ein großes, flaches Podest gesetzt, auf dem eingangs die kriegerischen Auseinandersetzungen der Amazonen und der Griechen stattfinden. Nach der Niederlage Penthesileas durch Achilles hebt sich das Podest in die Vertikale und präsentiert frontal die beiden wie in einem Netz gefangenen Protagonisten, die sich langsam von der jetzt goldschimmernden Spiegelwand abseilen. Später schließt Bäckmann den Raum durch ­einen schwarzen Vorhang, so dass sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Welt gehört Alberich

Für Stephen Gould kann ein Spruch gelten, den man gewöhnlich etwas leichtfertig benutzt: Er kam, sah und siegte. Vor sieben Jahren war das, als er, nach Engagements vorwiegend in Musicals, auf eigene Faust nach Europa ging, an verschiedenen Häusern vorsang und schließlich in Linz sein Debüt als Florestan gab. Es folgte eine steile Karriere, die ihn bald an die...

«Edelstahl, wo andre Blumen streuen»

Neben und nach Wagner hatten es alle deutschen Opernkomponis­ten schwer. Auch für Parteigänger wie Peter Corne­lius und Hugo Wolf blieb nur die Nische des musikalischen Lustspiels reserviert. Und Sinfoniker wie Brahms, Bruckner und selbst der als Operndirigent höchst erfahrene Mahler sind dem Musiktheater konsequent ausgewichen. Allein Schumann hat Wagner auf...

London bei Nacht

Seit Anfang des Jahres fixierten in der Londoner Untergrundbahn zwei auffällige Augenpaare eilige Hauptstädter und schlenzende Touristen: zwei Bilder, zwei Mädchen, kaum Frauen schon. Eine ­Lolita, mit lasziv halb geschlossenen ­Augen, vollroten Lippen machte herausfordernd Werbung für die neue «Salome» an der Royal Opera; ein selbstbewusst-traurig den Betrachter...