Einspruch aus dem Elfenbeinturm: Bleierne Langeweile?

Von wegen. Wenn Rezitative denn als das gestaltet werden, was sie sind: lebendige Zwie- oder Selbstgespräche

«Wenn nur die Rezitative nicht wären! Wer widerstünde der bleiernen Langeweile, die sie verbreiten?» In Richard Strauss’ «Capriccio» trifft der Graf einen wunden Punkt: Rezitative sind musikalisch weniger prägnant als die eigentlichen «Nummern». Das Problem ist so alt wie die Oper selbst. Bereits am Anfang des 17. Jahrhunderts verband man den «stile recitativo» mit «Langeweile» und «Belästigung».



Aber was, wenn die «bleierne Langeweile» nicht an der Komposition, sondern an der Ausführung läge? Wer erinnert sich nicht an Opernabende, in denen für Rezitative die Order zu gelten scheint: «Augen zu und durch»? Je früher wir durch eine Arie «erlöst» werden, desto besser! Gerade bei älteren Opern werden ja manchmal die «störenden» Rezitative ganz weggelassen. Auch diese Tendenz ist nicht neu: «Statt des Recitierens hört man jetzt nichts als […] ein hölzernes, wahrhaft jammervolles Scandieren des Textes, ohne Seele, Leben und Farbe […], nach Art einer klappernden Mühle.» Freilich hätte sich Heinrich Ferdinand Mannstein 1834 nicht träumen lassen, dass es knapp zwei Jahrhunderte später Sänger geben würde, die jeder rhythmischen Freiheit im Deklamieren entsagen, und Kapellmeister, die den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Tunnelblick

Hoch hinaus ging’s an der Lindenoper schon immer. Das gilt auch für die Kosten der Sanierung der 1792 von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff für Friedrich II. errichteten Hofoper. Nicht 239 Millionen Euro, wie ursprünglich verkündet, auch nicht 288 Millionen, wie zwischenzeitlich berechnet, sondern 389 Millionen Euro wird die Rundumerneuerung der Berliner Staatsoper...

Hirngespinste

Kleingeistige Tyrannen, Odalisken, Harems, grausame Bestrafungen und dergleichen mehr wurden – als Versatzstücke einer dem Exotismus huldigenden Kunst – bereits seit Rossinis «L’italiana in Algeri» verspottet, als Verdi sich mit «Il corsaro» (1848) zum zweiten Mal einer Vorlage Lord Byrons widmete. Nach den politisch aufgeladenen «Due Foscari» (1844) geriet die...

Klug gestaltet

Wenn eine Sopranistin unserer Zeit mit besonderer Emphase als «Mozart-Sängerin» bezeichnet werden kann, dann Dorothea Röschmann. Obwohl sie ein breites Repertoire beherrscht, neben Agathe («Freischütz») auch die Marschallin («Rosenkavalier») oder Elsa («Lohengrin») singt, stehen die großen Sopranpartien Mozarts bis heute im Mittelpunkt ihres Wirkens. Nach einigen...