«Ich hab' noch einen Koffer in Bayreuth»

In diesem Monat wird sie zum letzten Mal die Isolde singen. Auch über den Abschied von Kundry denkt Waltraud Meier laut nach. Doch auf Wagners Festspielhügel, wo man sie nach triumphalen Jahren fallen ließ, kehrt die Mezzosopranistin noch mal zurück – 2018 als Ortrud. Ein Gespräch über unmögliche Angebote, wichtige Künstlerfreunde und die Kunst, ein Ende zu finden

Frau Meier, Sie sind es gewohnt, als «große Sängerin» tituliert zu werden. War dies die unmittelbare Konsequenz Ihres «Übernacht-Erfolgs» als Kundry 1983 in Bayreuth?
Nein, in der eigenen Wahrnehmung ging die Geschichte früher los. Steil nach oben ging es für mich nicht mit Bayreuth, sondern nach meinem Debüt 1976 in Würzburg. Zwei Monate, nachdem ich dort angefangen hatte, habe ich in Darmstadt und Mannheim vorgesungen. Und nach Mannheim bin ich dann ja auch gegangen. Mit 21 habe ich dort Azucena gesungen, dann kam das Engagement nach Dortmund.

Meine «Raketenjahre» waren die vor Bayreuth.

Sie wollten aber doch schon damals nach Bayreuth, haben sich aktiv darum bemüht?

Stimmt. Ich habe selbst dort angerufen. Und zwar kurz nach den Festspielen, im Herbst 1981. Man sagte mir, ich möge mich doch im Mai nächsten Jahres wieder melden. Ich war mir sicher: Für eine Rheintochter verbringe ich nicht den ganzen Sommer in Bayreuth! Ich ging davon aus, dass man für den Solti-«Ring» Sänger brauchte, daher dachte ich, vielleicht eine Fricka singen zu können. Ich hätte mir damals noch etliche Berufsalternativen vorstellen können.

Welche?
Dolmetscherin zum Beispiel oder Gymnasiallehrerin. Ich bin ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Interview, Seite 26
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Im Austausch mit der Welt

Das Wesentliche lässt sich nicht immer in Worte meißeln, Auslassungen sind auch in der Kunst nicht das Schlechteste. Drei rosa Punkte leuchten an der Fassade des Luzerner Theaters, das mit diesem Signet seinen 175. Geburtstag markiert. Die Pfiffigkeit, mit der gefeiert wird, ist bezeichnend dafür, wie der Intendant Dominique Mentha das Haus auf Vordermann gebracht...

Selbst ist die Frau

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder...

Verlorene Unschuld

Ein seltsames Schauspiel bietet sich dem Amazonas-Schiffer vor Manaus: Durchaus im gleichen, weiten Bett, aber mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten fließen der braune, träge, warme Amazonas und der behändere, dunkelkühle Rio Negro nebeneinander her, bis sie sich nach etwa dreißig Kilometern dann doch zusammentun.

Ob Ermanno Wolf-Ferrari je in der brasilianischen...