Inselfunde

Historische Recitals mit Isobel Baillie und John Shirley-Quirk

Dokumente englischer Gesangskunst stehen im Fokus des britischen Labels Heritage Records – nicht nur Wiederveröffentlichungen bekannten Materials wie die frühen HMV-Aufnahmen von Peter Pears und Benjamin Britten, sondern auch Interpreten, die neu zu entdecken sich lohnt.

Die in Schottland geborene Isobel Baillie (1895-1983) war im Bereich Konzertsektor für einige Jahrzehnte die führende britische Sopranistin. Bereits mit 15 Jahren stand sie auf dem Podium, ihre letzte Aufnahme machte sie mit 79.

Die Klangdokumente aus den 40er-Jahren sind repräsentativ für ihr Repertoire und ihren puristischen Gesangsstil. Im Zentrum steht Händel mit sieben Arien, drei davon aus dem «Messiah», den sie mehr als 1000-mal gesungen haben soll. Sie versagt sich, da sie dieses Oratorium als «Gottesdienst» auffasst, jeden vokalen Zierrat. Das war aber offenbar ohnehin nicht ihre Stärke, wie sich bei anderer Gelegenheit an einigen Koloraturen zeigt. Das Album enthält weiterhin zwei Arien aus Bach-Kantaten, eine aus Haydns «Schöpfung» und drei Titel von Henry Purcell.

Baillies Stimme leuchtet silbrig, wird fast ohne Vibrato, aber durchaus mit Gefühl geführt. Auch mit 50 Jahren klang sie noch mädchenhaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Hohe Voltzahl, heiße Luft

Während man sich in Mailands Messe-Pavillons seit der Eröffnung der Weltausstellung Expo 2015 am 1. Mai dem globalen Thema «Welternährung» widmet, erwies man zur Saisoneröffnung an der Scala am selben Abend mit einer Wiederbelebung der «Turandot»-Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff (2002) neben Puccini zwei weiteren nationalen Musikgrößen Reverenz: Luciano Berio,...

Aus der Ferne schwebt der Klang

Wie Ameisen auf der Haut fühlt sich diese Musik an. Ein fortwährendes Kribbeln, kaum zu lokalisieren zunächst. Dann plötzlich beißender Schmerz: jähe Präsenz und Wachheit. In «Written on Skin» entdeckt George Benjamin das Große im Kleinen, also braucht auch Otto Tausk am Pult keine wuchtige Geste: Oft sind es die scheinbar flüchtigen Momente, ein Vibrieren der...

Blutrot

Die Grazer «Jenufa», im März 2014 herausgekommen und später nach Augsburg weitergezogen, hätte eigentlich «Buryja» heißen müssen. In Peter Konwitschnys Inszenierung war die Küsterin das Kraftzentrum des Geschehens. «Als Stachel steckt sie im Fruchtfleisch fröhlichen Dorftreibens, eine wie aus Glas geschnittene Figur, an der ihre Umwelt sich die Haut aufreißt», hieß...