Melancholia

Iestyn Davies kombiniert elisabethanische Lautenlieder mit einem Stück von Nico Muhly

Der 1979 geborene englische Countertenor Iestyn Davies ließ in den letzten Jahren immer wieder aufhorchen. Während er im angloamerikanischen Bereich bereits einen Namen besitzt und schon zweimal mit dem begehrten «Gramophone Award» ausgezeichnet wurde, ist er hierzulande noch wenig bekannt – 2013 sang er bei den Münchner Festspielen in George Benjamins Oper «Written on Skin», 2014 bei den Händelfestspielen in Halle die Titelpartie in Händels Oratorium «Solomon». In der Londoner Wigmore Hall gehört er zu den beliebtesten Künstlern.

Von dort kommt auch seine neue, dritte Live-CD, Mitschnitt eines Konzerts vom 5. Juli 2013, in dessen Zentrum Lautenlieder des elisabethanischen Zeitalters stehen.

Die Kunst der Melancholie vertreten John Dowland und der gleichaltrige John Danyel. Dowlands düstere Klagen «In darkness let me dwell» und «Flow my tears» singt Davies mit makellos ansprechender Stimme, bestechender messa di voce, ausdrucksvollem Ton und einer Genauigkeit der Wortpointierung, die an das große Vorbild Alfred Deller denken lassen. Ähnlich kühn in ihrer schmerzvoll chromatischen, fast schon mit Gesualdo konkurrierenden Stimmführung sind die «Funeral tears» und «Doleful notes» von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Endspiel einer Lebenslüge

Eine Goldküsten-Residenz, gebaut im tadellosen Schick nicht mehr ganz aktuellen Zeitgeschmacks. Ein Schlafgemach in Crème neben dem kühlen Speisesaal. Ein holzvertäfelter Flur, ein marmoriertes Büro, alles standesgemäß dimensioniert – die schönsten Interieurs sind eben doch in Zürich zu sehen. Ben Baurs Bühne schiebt sich hin und her, der Bildausschnitt wandert von...

Die Wissenschaft hat festgestellt, ...

Vor vier Jahren widmete sich eine Sektion des 32. Deutschen Romanistentages einem komplexen Thema: «Medienkombination Oper: Romanistik im Dialog mit Medien-, Musik- und Theaterwissenschaftlern». Die acht damals gehaltenen Vorträge liegen nun als Buch vor. Leider wird der dialogwillige Leser schon in der Einführung der beiden Herausgeberinnen Maria Imhof und Anke...

Tauziehen

Knopf drücken, auf Grün warten und rüber zur Freitreppe. So einfach lässt sich derzeit das Augsburger Theater besuchen, ganz unbehelligt von Bauzäunen oder Baggern. Der Vorplatz ist frisch herausgeputzt. Doch was drinnen wartet, verfolgt die Verantwortlichen bis in Leserbriefspalten, Stadtratsdebatten und unruhige Träume. 235 Millionen Euro soll die Sanierung eines...