Blutrot

Leos Janáceks «Jenufa» unter Dirk Kaftan aus Graz

Die Grazer «Jenufa», im März 2014 herausgekommen und später nach Augsburg weitergezogen, hätte eigentlich «Buryja» heißen müssen. In Peter Konwitschnys Inszenierung war die Küsterin das Kraftzentrum des Geschehens. «Als Stachel steckt sie im Fruchtfleisch fröhlichen Dorftreibens, eine wie aus Glas geschnittene Figur, an der ihre Umwelt sich die Haut aufreißt», hieß es in unserer Besprechung (siehe OW 5/2014).

Dirk Kaftan, seinerzeit als GMD bereits in Graz tätig, zugleich (Noch-) Musikchef in Augsburg, ließ «dazu den Wind heulen», entzündete jenen «göttlichen Funken», der nach Janácek in jedem Menschen wohne. Der CD-Mitschnitt der österreichischen Premierenserie zeugt von Kaftans obsessiver Detailarbeit. Grundlage ist die originale Brünner Fassung von 1908, die ohne die nachträglichen romantisierenden Polituren auskommt.

Im Orchester klingt diese «Jenufa» in der Tat eindringlich, farbenreich, leuchtend intensiv, aber nie überzogen grell. Gal James reizt die Titelpartie in allen charakterlichen Nuancen aus, Dunja Vejzovic ist eine glaubwürdige Alte. Ales Briscein wirkt als Laca authentischer als Taylan Reinhard in der Rolle des Steva. Und Iris Vermillion weitet die Rolle der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Weisse Nächte an der Alster

Für ihren Abschied hat sich die Chefin ein Wunschkonzert ausgedacht. Wenn Simone Young am Vormittag des 5. Juli zum letzten Mal als Generalmusikdirektorin vor die Hamburger Philharmoniker tritt, wird sie ein garantiert mehrheitsfähiges Programm dirigieren. Ein Kessel Buntes soll da brodeln, für jeden Geschmack ein Schmankerl. Aus 41 Titeln konnte das Publikum vorab...

Wie sprechen vom Unfasslichen?

Was für ein Leben! Eine Kindheit und Jugend zwischen Paris, Berlin und Riga. Sorglos, arglos, weltoffen, der Zukunft zugewandt. Der frühe, unstillbare Bildungshunger des Mädchens, das drei «Mutter»-Sprachen beherrscht – Französisch, Deutsch und Russisch. Der großzügige Vater, ein Geistesmensch, der als Wirtschaftsanwalt viel Geld verdient. Die schöne Mutter, von...

Der polnische Verdi?

Einem patriotischen Polen kämen keine Bedenken, Stanislaw Moniuszko an den Größten seiner Zeit zu messen und ihn als polnischen Verdi zu bezeichnen. Dabei hat den nur sechs Jahre jüngeren Moniuszko eine ähnliche politische Situation geprägt wie den italienischen Kollegen. Das Kongress-Polen von 1815 war ein schwacher und abhängiger Staat, Erhebungen 1830 und 1846...