Tenor á la française

Michael Spyres erweist sich für Rossinis «Guillaume Tell» und Donizettis «Les Martyrs» als Idealbesetzung

Der Startenor Adolphe Nourrit hatte 1829 in der Premiere von Rossinis «Guillaume Tell» die Rolle des Arnold gegeben; 1939/40 auch in Donizettis geplanter Oper «Les Martyrs» die Hauptrolle zu kreieren, war sein großer Wunsch. Es sollte nicht sein: Der von Depressionen geplagte Sänger stürzte sich im März 1839 aus einem Fenster in den Tod.

Mit dem amerikanischen Tenor Michael Spyres wird dieser Traum jetzt in den Neuaufnahmen beider Opern wahr: Sein herrlicher Tenor glänzt mit Klangschönheit, Agilität und mit jener in die Höhe trainierten Bruststimme, die ein Kennzeichen der französischen Technik ist: Spyres stellt sie am eindringlichsten im dritten Akt von «Les Martyrs» mit einem drei Sekunden lang ausgehaltenen, klanglich makellosen hohen E unter Beweis.

«Guillaume Tell» war Rossinis letzte Oper und zugleich sein Debüt im Genre der Grand opéra. Er arbeitete für seine Verhältnisse lange an dem Stück, bloß um dann zu erleben, dass es bald nur noch in stark gekürzten Versionen über die Bühne der Opéra ging (ein Schicksal, das damals die meisten großen Opern mit «Guillaume Tell» teilten). Auch Schallplattenaufnahmen boten das Werk bisher stets in gekürzten Versionen dar. Jetzt bringt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Detmar Huchting

Weitere Beiträge
Ein Hoch auf die Künstlichkeit

Dem Publikum im römischen Teatro delle Dame gefiel das Werk nicht, mit dem Pietro Metastasio sich 1728 als Librettist in der heiligen Stadt vorstellte. Dabei hatte der junge Dichter sich mit seinem Operntext größte Mühe gegeben und ein abwechslungsreiches Drama geschaffen, das dem Komponisten Leonardo Vinci eine ideale Vorlage  bot. Im Mittelpunkt steht Cato der...

Das Geheimnis der Oberfläche

In Estland, diesem Vorposten des alten Europa am äußersten Zipfel der Ostsee, spielt die Kultur eine wichtige Rolle. Auch in dem Bestreben, dem als bedrohlich empfundenen Einfluss Russlands zu entkommen und sich dem Westen zu öffnen. Als Großmacht des Chorgesangs verfügt Estland über eine lange eigene Tradition. Nicht zuletzt Dirigenten wie Tõnu Kaljuste oder die...

Grenzenlos wandlungsfähig

Auf diese Nasen können Sie bauen! Nicolai Gedda und José van Dam, die elegantesten Gesangs-Universalisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ergänzten die grande tradition ihres Fachs um ein unverkennbares Merkmal: ihr nasales Timbre. Das war nicht Beschränkung. Sondern Ausdruck einer spezifischen Idiomatik, mit der sie – paradox genug – die hintersten,...