Alberich als Jedermann

Zum Tod von Hermann Becht

Um Hermann Becht war Freundlichkeit, Fairness und ein untrüglicher Sinn für Gerechtigkeit. Auf langen, entnervenden Proben konnte er, ohne ein Wort, seine Kolleginnen und Kollegen zum Durchhalten ermuntern. Aber wenn eine Probe sinnlos war, eine Disposition unprofessionell, ein Regisseur auf unangenehme Weise egoman, dann machte er den Mund auf und sagte, was Sache war. Kurz: Im von Eitelkeiten und Unsicherheiten durchtränkten Opernbetrieb war er ein Fels der ganz uneitlen Sicherheit.


Ausgebildet unter anderem bei Josef Greindl begann er als Bassist in Braunschweig, kam 1970 nach Wiesbaden und 1974 an die Deutsche Oper am Rhein, «sein» Haus, dem er bis zuletzt treu blieb – 35 Jahre lang. Weltberühmt wurde er bei einer der klassischen Du-hast-keine-Chance-also-nutze-sie-Situationen. Als Patrice Chéreau in Bayreuth 1976 seinen «Ring» herausbrachte, hieß der Alberich Zoltan Kelemen. Der Ungar war damals ein berühmter Mann und als Alberich Aristokrat und Prolet in einem. Als er unerwartet starb, hatte Chéreau die richtige Nase und gab die Chance an den relativ unbekannten Hermann Becht. Becht wirkte viel nahbarer, verletzlicher, aber berstend vor Kraft. Sein Alberich war kein Buffo und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vergesst Goethe!

Der liebe Gott ist auch dabei. Wenn Hörner, Trompeten und Posaunen fortissimo den Vorhang zum grotesken Mysterienspiel wegblasen, hat er schon im Himmel Platz genommen. Ein schrulliger Alter mit wilder Mähne und weißem Rauschebart. Für die putzigen Putten, die um ihn herum am Firmament kleben, scheint er sich nicht zu interessieren. Eher schon für Frau Faust auf...

Der Unzeitgemäße

Bis heute ist er umstritten. In Jürgen Kestings neuer, zweieinhalbtausend Seiten umfassender Ausgabe von «Die großen Sänger» sind Max Lorenz gerade mal eineinviertel Seiten gewidmet. Unter der Überschrift «Hitze und Hysterie» heißt es, sein Singen habe «den Charme des Kasernentons». Und dann wird Hitlers Parade-Siegfried mit einem einzigen Satz vernichtet: «Es gibt...

Edel verchromt

Die «Puritani», uraufgeführt 1835 im Pariser Théâtre-Italien und dann weltweit erfolgreich, mussten im 20. Jahrhundert zeitweise von der Bühne abtreten. Die Liebes- und Irrsinnstragödie des Fräulein Elvira auf der Folie der englischen Bürgerkriege, die Mitte des 17. Jahrhunderts tobten, und der betörende Süßstoffgehalt der ihr zugesellten Melodien erschienen aus...