Monodenschau

René Jacobs zähmt Cavalieris «Rappresentatione di anima et di corpo»

Hätte Emilio de’ Cavalieri seine «Rappresentatione di anima et di corpo» ein paar Monate später geschrieben, wäre die Musikgeschichte ein wenig übersichtlicher. Dann nämlich bliebe es dabei, dass die «Euridice» des Gattungserfinders Jacopo Peri auch die erste vollständig erhaltene Oper ist. So aber droht ihr Cavalieris ebenfalls im Heiligen Jahr 1600 uraufgeführtes Stück den Titel streitig zu machen: Dessen Dialoge sind nämlich ebenfalls im neuen monodischen Deklamationsstil geschrieben, man kann es also als geistliche Oper betrachten.

Das hat seinen Reiz, weil das Opus mit seiner Vielzahl an Chören und Instrumentalstücken den attraktiveren Gattungsauftakt darstellt. Gegenargument: Der Titel «Rappresentatione» schließt das allegorische Spiel um den Widerstreit von Körper und Seele an die seit dem Mittelalter bestehende Tradition des geistlichen Theaters an, auch wenn es dieses stilistisch neu beleben will.

2012 brachte René Jacobs das Stück zusammen mit dem Regisseur Achim Freyer auf die Bühne der Staatsoper Berlin. Die vorliegende Aufnahme, entstanden im Anschluss an die Aufführungsserie, dokumentiert dabei kein abgeschlossenes «Werk». Es ist das übliche Problem: Cavalieris ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Carsten Niemann

Weitere Beiträge
Schwarze Witwe

Als Donizettis «Don Pasquale» 1843 uraufgeführt wurde, kam dem Rezensenten der «Leipziger Illustrirten Zeitung» die äußerliche Handlung reichlich abgestanden vor. Der alte Geizhals Don Pasquale, der sich eine junge Frau angelt, um dann unter ihren Pantoffel gestellt zu werden, sei der «Schatten eines längst Abgestorbenen, den man vergessen hat zu beerdigen, und der...

Drosseln, lockern, dichten, stocken

Italienische Schuhe sind für konzertante Opernaufführungen einfach nicht gemacht. Klick, klack, klick, klack. Vom Kontrollmitschnitt der «Aida» unter Antonio Pappano wird Warner für die CD-Veröffentlichung (geplant für Oktober) nicht viel verwenden können – aufgrund der geräuschvollen Auf- und Abtritte Anja Harteros’, Jonas Kaufmanns und der übrigen Solisten....

Zukunftsforschung

Streng abgezäunt sind die drei Biotope, und in allen wird reich geerntet. Hier die Bayerische Staatsoper mit ihren kulinarischen Stückbefragungen und dem weltklassigen musikalischen Niveau, dort das Gärtnerplatztheater, Münchens klingende Volksbühne – und dann gibt es noch die Bayerische Theaterakademie, die regelmäßig mit ihren Ausgrabungen Neugier weckt. Etwa mit...