Aschfahle Askese, glühende Intensität

Jérémie Rhorers und Olivier Pys vorbildliche Deutung der «Dialogues des Carmelites»

Olivier Py hat in seiner Pariser Inszenierung Francis Poulencs Passionsspiel über den Märtyrertod der Karmeliterinnen von Compiègne während der Französischen Revolution auf seinen existenziellen Anlass und Kern reduziert: die Lebens- und Todesangst der Novizin Blanche de La Force, die sich ins Kloster flüchtet, aber auch dort nicht die Ruhe findet, die sie sucht.

Pierre-André Weitz’ karge Ausstattung mit ihren verschiebbaren Wänden reduziert die Bühne auf das Wesentliche – Revolution und Außenwelt sind nur angedeutet (wenn Slogans wie «Liberté» und «Égalite» von den Nonnen explizit auf Gott bezogen werden), kräftigere Farben als Grau-, Blau- und Weißtöne in den stilisierten Kostümen vermieden. Christliche Ikonografie – Verkündigung, Pietà, Kreuzigung, das letzte Abendmahl – wird nur zu einigen der instrumentalen Zwischenspiele in der Art primitiver Malerei als stumme, von den Nonnen gespielte Tableaus gezeigt. Ein einziges Mal, beim blasphemischen Tod der alten Priorin, deren Bett, hoch an der Wand, wie eine Kanzel senkrecht in den Raum ragt, greift Py zu einem drastischen Bild. Aktualisierung, Dekonstruktion, Übermalung des Geschehens liegt ihm fern. Poulencs Titel versteht er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Der Weg ist das Ziel

Das Plakat – roter Schriftzug auf knallblauem Grund: «gaertnerplatztheater.de» – könnte auch ein riesiges Trostpflaster sein. Es scheint an den dreifach gestapelten Containern zu kleben und lenkt ab noch von manch anderem: vom Riesengerüstgitter, vom Kranballett und von der Grube hinterm Haus. Wer in diesen Wochen an der Baustelle vorbeikommt, dem fällt der...

Augenschmaus

Schon das zweite Jahr in Folge stand als Herzstück der Benefiz-Gala an der New Yorker Metropolitan Opera eine Operette auf dem Silvester-Menü. Die Broadway-erfahrene Regisseurin und Choreografin Susan Stroman brachte Lehárs «Lustige Witwe» weit mehr zum Sprühen als es Jeremy Sams im Vorjahr mit seiner aufgeblähten «Fledermaus» gelang. Trotzdem: Operetten mit ihren...

Wer sieht hier alt aus?

Ein Gesamtkunstwerk? Ja, schon. Aber ohne den Willen zur Überwältigung. Ohne Erlösungszauber. Eher eine Mischung aus Musikzirkus, Orchesterparade, Singsprechtheater. Eine spielerische Show zwischen Bach, Brecht und Broadway, Dantes «Göttlicher Komödie» und Vergils «Aeneis». Ein Trip zwischen Kantate, Kirmes und Kino. Natürlich kennt Louis Andriessen auch seinen...