Aschfahle Askese, glühende Intensität

Jérémie Rhorers und Olivier Pys vorbildliche Deutung der «Dialogues des Carmelites»

Olivier Py hat in seiner Pariser Inszenierung Francis Poulencs Passionsspiel über den Märtyrertod der Karmeliterinnen von Compiègne während der Französischen Revolution auf seinen existenziellen Anlass und Kern reduziert: die Lebens- und Todesangst der Novizin Blanche de La Force, die sich ins Kloster flüchtet, aber auch dort nicht die Ruhe findet, die sie sucht.

Pierre-André Weitz’ karge Ausstattung mit ihren verschiebbaren Wänden reduziert die Bühne auf das Wesentliche – Revolution und Außenwelt sind nur angedeutet (wenn Slogans wie «Liberté» und «Égalite» von den Nonnen explizit auf Gott bezogen werden), kräftigere Farben als Grau-, Blau- und Weißtöne in den stilisierten Kostümen vermieden. Christliche Ikonografie – Verkündigung, Pietà, Kreuzigung, das letzte Abendmahl – wird nur zu einigen der instrumentalen Zwischenspiele in der Art primitiver Malerei als stumme, von den Nonnen gespielte Tableaus gezeigt. Ein einziges Mal, beim blasphemischen Tod der alten Priorin, deren Bett, hoch an der Wand, wie eine Kanzel senkrecht in den Raum ragt, greift Py zu einem drastischen Bild. Aktualisierung, Dekonstruktion, Übermalung des Geschehens liegt ihm fern. Poulencs Titel versteht er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Kaltes Feuer

Die stärkste Szene spielt vorn an der Rampe. Eine schwarze Schwanenfrau trippelt da auf Spitze. Vor einem goldglänzenden Vorhang. Versucht verzweifelt abzuheben. Spreizt die Flügelarme, windet sich, kreiselt um die eigene Achse. Klack macht es, klack, klack, klack. Immer schneller, immer lauter. Der Atem wird schwer. Bis die Luft ausgeht. Bis der Schwan in sich...

Versteinerte Gefühle

Seit den 1980er-Jahren posieren sie in und um Covent Garden für Touristen: kupferne Zenturionen, silberne Schornsteinfeger oder vornehme Stadtbürger in Bronze. David McVicar war der erste Regisseur, der einen dieser edelmetallisch glänzenden Straßenkünstler ins Royal Opera House holte. Duncan Meadows hieß der muskulöse Mime – er verkörperte in McVicars...

Schnelle Nummer

Das Geschäftsmodell hat damals gar nicht schlecht funktioniert. Komponist und Librettist konzipierten eine Huldigungsoper, bezahlen  musste sie der Adressat beziehungsweise der diplomatische Vertreter, der gerade in Hamburg ansässig war. Auf diese Weise kam auch 1702 am Gänsemarkt Reinhard Keisers «Sieg der fruchtbaren Pomona» zur Uraufführung. Man feierte den 31....