Marschner: Der Vampyr

Würzburg

Schade, dass Stephan Suschke sich erst im zweiten Teil des Abends darauf besann, dass Opernregie mehr bieten sollte als ausgefeilte Dialoge und ein paar büh­nenwirksame Auftritte. Heinrich Marschners romantische Oper «Der Vampyr» hatte auf den Tag genau 180 Jahre nach der Leipziger Uraufführung in Würzburg Premiere – in jener Stadt also, wo der junge Richard Wagner anno 1833 als «Choreinstudierer» engagiert wurde und sich von Marschner vor allem für seinen «Holländer» inspirieren ließ.

Für Wagners Bruder Albert, der schon länger als Tenor am Haus wirkte und in der dortigen «Vampyr»-Erstaufführung den Aubry sang, komponierte und textete Wagner den Allegro-Teil der Arie «Wie ein schöner Frühlingsmorgen» neu. Das effektvolle Stück (WWV Nr. 30) wurde in Würzburg zum Glanzpunkt. Edward Randall, als Aubry ganz distinguierter englischer Edelmann, dessen Mitschuld sich in einer roten Hand manifestiert, verfügt über eine Tenorstimme, die beides kann: lyrisch gestalten und kraftvoll aufblühen.
Ansonsten wird die Fassung von Hans Pfitzner gespielt, was programmatisch ist: 2006 wurde am Mainfrankentheater eine von Pfitzners Raritäten – «Das Herz» – ausgegraben, und zwar vom selben Regisseur. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2008
Rubrik: Kur berichtet, Seite 65
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Flops, fortgesetzt

2006 wurde in Köln Jan Müller-Wielands «Held der westlichen Welt» präsentiert – ein buntes Stil-Crossover mit prächtigen (Quasi-)Zitaten zur schwarzen Komödie des John M. Synge: Das trunkene, maulheldenhafte, trostlose Irland von 1907 diente einem Hartz-IV-Musik­theater mit Berliner Volksbühnen-Charme als Vorlage. Nun kam mit «Rotter» das Gegenstück an den...

Strauss: Elektra

Bühnenbildner Michael Levine hatte für Robert Carsens «Elektra»-Inszenierung den Boden mit Erde bedeckt – ein Bild, das ebenso an Begräbnisse wie an Verdrängtes denken ließ, das es auszugraben gilt. Abgesehen von einem Beil, mit dem Susan Bullock als kompromisslos wütende Elektra in dem schmutzigen Grund herumkritzelte, war ein schneeweißes Bett, auf dem Agnes...

Wir sind uns nicht böse

Am Ende, als die Bravo- und Buhsalven aus dem Zuschauerraum prasselten, gab Essens GMD und Opernchef Stefan Soltesz dem Regisseur nicht nur die Hand, er umarmte ihn auch nicht jovial, sondern er machte ­gehorsamst einen Diener. Ja, es ist ein Coup, dass Hans Neuenfels in Essen in­szeniert, wo er doch schon vor Jahrzehnten Theatergeschichte geschrieben hat in...