Alcinas Wellness-Wunder

Giessen, Haydn: Orlando paladino

Wann immer man sich einer Ritter-Roland-Oper nähert, ist eines gewiss: Die Handlung wird turbulent, es geht chaotisch zu im Zauberreich der Alcina. Es wird wild geliebt, gehasst und gestritten. Was für den vielfach erfolgreich wiederbelebten «Orlando furioso» von Antonio Vivaldi gilt, funktioniert jetzt auch im Stadttheater Gießen mit Haydns «Orlando paladino». Regisseurin Julia Riegel nimmt sich des Stücks mit der Bereitschaft an, den komischen Unterton des 1782 uraufgeführten «Dramma eroico-comico» nach oben zu kehren – und das funktioniert über weite Strecken gut.


Die Zauberinsel als Wellness-Reich: Alcina ist eine Frau, die den gestörten Figuren mit den Segnungsversprechen unserer Zeit zu Leibe rückt. Geliebt und gelitten wird auf dem Kosmetikstuhl, man beruhigt sich mit Yoga-Übungen, – die weit ausholenden Akt-Finali werden zu interaktiven Gruppensitzungen. All das wird garniert mit märchenhaft-mythischen Kostümen und Fitnessmode, dazu Projektionen aus Ritter-Computerspielen: Das klingt sehr albern und ist es auch – aber es trägt. Denn an den Ruhepunkten der Partitur macht sich dann doch ausreichend jene Tiefe des Ausdrucks breit, die Haydn seinen Figuren mitgegeben hat. Man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2009
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sogkraft, Süffiges und Seichtes

Das letzte Jubiläum hatte es in sich. Als vor knapp einem halben Jahrhundert der 300. Geburtstag Georg Friedrich Händels gefeiert wurde, herrschte Aufbruchstimmung bei Opernhäusern, Interpreten und Schallplattenproduzenten. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Händels Opern auf den Spielplänen lediglich Randrepertoire, etliche Bühnenwerke des Komponisten lagen zudem...

Lulu lässt grüßen

Von Londons Bussen heißt es, erst käme keiner – und dann gleich drei auf einmal. Ähnliches könnte man von «Partenope» sagen. Für die zweite Londoner Akademie Händels geschaffen, inspiriert von der Opera seria neapolitanischer Faktur, war dieses 1730 uraufgeführte Werk lange ein Geheimtipp für Kenner– trotz bemerkenswerter Aufführungen wie etwa jene 2001 bei den...

Unerlöst

Endlich singt Bryn Terfel in London wieder Wagner. Die ersten zyklischen Aufführungen von Keith Warners «Ring» im September 2007 gingen bekanntlich ohne ihn über die Bühne – eine riesige Enttäuschung, zumal die Produktion stark auf seinen Wotan zugeschnitten war. Jetzt meldete er sich mit einer Rolle an Covent Garden zurück, die er unlängst für die Welsh National...