Ende der Fahnenstange

Warum Axel Köhler sich nach drei Jahrzehnten aus der Oper Halle zurückziehen will

Herr Köhler, Sie werden Ihren Intendantenvertrag an der Oper Halle 2016 auslaufen lassen. Warum wollen Sie Ihr «Heimathaus» nach drei Jahrzehnten verlassen?
Weil ich die Kahlschlagpolitik der Landesregierung nicht mittragen kann. Als sich im Frühjahr 2013 abzeichnete, dass in Dessau, Eisleben und Halle die Theateretats drastisch zusammengestrichen werden sollen, habe ich bereits angekündigt, dass ich mir diesen Schritt vorbehalte. Ich bin in Halle 2011 angetreten, um das Ensemble zu profilieren und zu entwickeln, nicht um es einzudampfen.

Seit Januar ist klar: Die Theater, Oper und Orchester GmbH Halle soll in den nächsten vier Jahren ca. 120 Stellen einsparen. Nicht nur die Staatskapelle wird bluten, sondern auch die Oper: Das Ballett soll sieben Tänzer verlieren, der Chor sieben Sänger, die Streichungen ziehen sich durch alle Bereiche, von den Repetitoren bis zur Bühnentechnik.

Die GmbH hat derzeit über 530 Mitarbeiter. Ist das Haus substanziell gefährdet, wenn die vom Land beschlossene Zuschusskürzung um drei Millionen Euro durchkommt?
Man kann natürlich auch kleinere Brötchen backen, aber wenn man von dem künstlerischen Anspruch ausgeht, ein A-Haus mit drei Sparten und ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Editorial

Kein deutscher Komponist des 20. Jahrhunderts ist in den Konzertsälen und Opernhäusern so präsent wie Richard Strauss. Vom «Don Juan» bis zur «Alpensinfonie», von «Salome» bis zu «Capriccio» – die Popularität seines Œuvres ist ungebrochen. Selbst die frühen Arbeiten für die Bühne, «Guntram» und «Feuersnot», werden gelegentlich aufgeführt, ebenso die...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Keine Frage: Neue Musik schmeckt nicht jedem. Mir aber schon. Sie ist sogar mein täglich Brot. Und die Butter obendrauf. Das soll nicht heißen, dass ich meine Tage damit zubrächte, in Birtwistle zu baden oder den Kochlöffel zu Xenakis zu schwingen. Nö. Ich gehöre nicht zu diesen Hardcore-Fans, man kennt die, Männer mit Rauschbart und mit wildem Haar, Sandalen an...

Grausames Märchen

Vorsicht, superaktuelle Inszenierung! – ein taubenblauer PKW-Oldie thront zu Beginn im Vorgarten des bescheidenen Landhauses, als trügerische Idylle, kleinbürgerliches Sehnsuchtsobjekt für die blendend gelaunte Familie Trulove. Der erste Akt von Strawinskys «The Rake’s Progress» spielt sich in der Leipziger Inszenierung Damiano Michielettos mitten in diesem...