Atome des Klangs

Der russische Komponist Sergej Newski im CD-Porträt

Nichts ist vorgegeben in diesen Werken. Nirgends richten sie sich ein. Sie kennen nur eines: die Suche nach den Ursprüngen, dem Grund, den Atomen von Sprache und Klang. In vielen Arbeiten Sergej Newskis (*1972) steht die mensch­liche Stimme im Zentrum dieser Suche. «Autland» etwa, ein siebenteiliges «Musiktheater für sechs Solisten und Kammerensemble» (2009/2012), hebt mit Atemgeräuschen an, aus denen sich allmählich distinkte Laute, dann ein gesprochener Text, schließlich gesungene Phrasen herausschälen.

Was die Solisten des Vocaallab und Vokalconsort Berlin unter Titus Engel da artikulieren, basiert weitgehend auf Zeugnissen von Autisten. Das 43-Minuten-Opus nach Johannes Ockeghem ist das Herzstück einer spannenden Porträt-CD, die ferner vier kürzere Klangrecherchen (mit den Ensembles Mosaik und Musik­fabrik) vorstellt.    

 

Sergej Newski: Alles
Jakob Diehl (Sprecher); Ensemble Mosaik, Enno Poppe, Sergej Newski; Natalia Pschenitschnikova (Sopran); Ensemble Musikfabrik; Voccallab, Vocalconsort Berlin, Titus Engel

Wergo/Schott Music WER 6587 2 (CD); AD: 2011/12

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Infos

Jubilare

Verdi hätte ihr zu ihrer Violetta gratuliert, war einmal in dieser Zeitschrift zu lesen. Zum beachtlichen Repertoire der in San Francisco gebürtigen Sopranistin Jane Marsh zählen neben den zentralen Verdi-Partien auch Mozarts Fiordiligi, Figaro-Gräfin, Donna Elvira und Donna Anna, Wagners Sieglinde, Strauss' Marschallin und Daphne, Bellinis Norma,...

Kammerspiel

Dresden, die Strauss-Stadt. «Feuersnot», «Elektra», «Salome», «Der Rosenkavalier» – sie alle sind hier uraufgeführt worden. Dirigiert von Ernst von Schuch, Strauss’ Leib- und Seelendirigent. Schuch hatte ein Haus zehn Kilometer abseits der Semperoper, in Radebeul, zwischen Weinbergen und Elbstrom. Gleich neben dem Gasthof Goldene Weintraube. Heute steht hier das...

Mozart und Makeba

Am 2. Februar 1990 mittags sa­ßen wir im Büro von Angelo Gobbato, dem Direktor der Capetown Opera, um ihn für «Opernwelt» zu interviewen. Und hörten Radio. Denn F. W. de Klerk, der damalige Staatspräsident Südafrikas, hielt jene historische Rede, in der er die Freilassung Nelson Mandelas, die Aufhebung des Verbots des Afrikanischen Nationalkongresses und das Ende...