Hochtourig

Krenek: Jonny spielt auf Salzburg / Landestheater

Die Statistik ist dürftig. Fünf Produktionen in den vergangenen elf Jahren, die letzte anno 2008 in Kaiserslautern, das kontrastiert krass zur einstigen Bedeutung. Mit rund 700 Aufführungen rangierte «Jonny spielt auf» in den Zwanziger- bis Vierzigerjahren auf der Hitliste ganz oben. Bis die Nationalsozialisten Ernst Krenek zur «Entarteten Musik» zählten. Und sie ließen, das ist die obszönste Pointe, ein berühmtes Plakat entwerfen für die gleichnamige Ausstellung, das eine Hass-Karikatur auf Kreneks Erfolgsopus zeigt.

Nach dem Krieg dann die sich wiederholende Geschichte.

Wer den «Jonny» erlebt, ist begeistert, Konsequenzen hat das allerdings kaum. Vielleicht auch, weil Kreneks Zweiakter durch viele Raster fällt (Musical? Jazz-Operette? Revue?) und Avantgardisten verdächtig blieb: Tiefenbohrungen hatte der Österreicher nicht beabsichtigt. «Alles, was ­geschieht, bedeutet nichts weiter als das, was man zu sehen bekommt», erläuterte Krenek ironisch.

Das ist wohl das größte Verdienst dieser Wiederbelebung am Landestheater Salzburg. Regisseur Andreas Gergen lässt dort den «Jonny» so, wie er ist. Eine hochtourige Unterhaltung, in der vieles mitschwingt. Aber eben subkutan und nicht als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Eiskalt berechnend

Im Februar 2013 hat Nina Stemme in ihrer Heimat Schweden ein furioses Debüt als ­Turandot gegeben (OW 4/2013). Im Dezember ist sie zurückgekehrt, um zum ersten Mal als Salome auf der Bühne der Königlichen Oper in Stockholm zu stehen. Spätestens seit der  Barcelona-Produktion von 2009 ist sie eine der ­gefragten Stimmen für die heikle und anspruchsvolle Partie und...

Aufgeheizt

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden...

Nichts für die Tonne

Unter der Leitung von Cathérine Miville hat sich das Stadttheater Gießen zu einer erstaunlichen und program­matisch gewitzten Bühne entwickelt. Die musiktheatralischen Ausgrabungen erfreuen nicht nur Profis, sondern wecken auch breiteres Publikumsinteresse in der Universitätsstadt und ihrem Umland. Und dem philologischen Eifer entspricht eine bemerkenswerte...