Wunderklänge, Engelszungen

Hans Zenders «Logos-Fragmente»in einem Live-Mitschnitt aus Freiburg

Sie heißen «Passion», «Maria Magdalena», «Im Anfang», «Wein­stock» oder «Geist». Sie sind durchnummeriert, von I bis IX, doch die Reihenfolge spielt keine Rolle. Sie kreisen um Texte aus dem Johannes-Evangelium und der Apostelgeschichte, um apokryphe Quellen (Thomas-Evangelium) und die «Sprüche der Väter» (Pirqe Avot) aus dem babylonischen Talmud. Sie suchen in einer säkularen, um sich selbst taumelnden Welt zu vermitteln, was die Theologie des ersten und zweiten Jahrhunderts unter dem «Wort Gottes» verstand. In immer neuen Anläufen.

Stürmisch, kontemplativ, plastisch, filigran, mit Wun­der­klängen und Engelszungen. Hat Hans Zender in seinen «Logos-Fragmenten» eine neue «geistliche» Musik skizziert, die sich auf das Offene, Bewegliche, Ungereimte, Unabgeschlossene der alten Gottesvorstellungen besinnt? Gibt er mit diesem Werk-Korpus «für 32 Singstimmen und vier Orchestergruppen» so etwas wie komponierte Antworten auf jene Frage, die er 2007 in einem viel beachteten Vortrag aufwarf: «Spirituelle Musik – Was ist das?»

Von der Notwendigkeit «einer bewussten und neu einübenden Hinwendung zu den Kräften der Konzentration und Betrachtung» hatte Zender da gesprochen, von einer «Musik der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Flug nach Nimmerland

Bravsein ist kein Vergnügen. So jedenfalls empfinden es Wendy (Yuko Kakuta), John (Daniel Kluge) und Michael (Josefin Feiler), die Kinder der Familie Darling, im keimfreien Ikea-Schlafzimmer, das Duncan Hayler (von dem auch die fantasievollen Kostüme stammen) mit ­liebevoller Ironie auf die Bühne des Stuttgarter Opernhauses gestellt hat. Dort spielen sie unter der...

Purcell im Mädchenpensionat

Eine marktwirtschaftliche Form von Naivität liegt «Didos Geheimnis» zugrunde. Der Mannheimer Instrumentationsprofessor Andreas N. Tarkmann, bekannt für Kadenzen und Arrangements für Sabine Meyer, Albrecht Mayer, Plácido Domingo oder Anna Netrebko, komponierte die Kammeroper 2011 im Auftrag des Mädchenchores Hannover. Entsprechend fasslich ist die in...

Aufgeheizt

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden...