Infos

Jubilare

Er war der erste farbige Wotan an der New Yorker Met (1986) und der erste farbige Sänger bei den Bayreuther Festspielen: Von 1978 bis 1981 sang der US-Amerikaner Simon Estes hier den Fliegenden Holländer («ein mächtiger, sonorer Bassbariton, ein kluger und gewandter Darsteller», schrieb Opernwelt 1978). Vor allem Wotan galt als die Glanzrolle seines Repertoires, doch er überzeugte auch als Porgy in Porgy and Bess und als Boris Godunow. Am 2. März wird ­Simon Estes 75 Jahre alt – wir gratulieren.




Ob als Zauberflöten-Prinz oder Rigoletto-Herzog: 27 Jahre lang war der österreichische Tenor Hans Sojer eine feste Größe im Ensemble der Staatsoper Hannover. 1981 hatte er seine erste Spielzeit, trotz zahlreicher Gastauftritte an anderen europäischen Häusern blieb er Hannover treu. 2003 wurde er zum Kammersänger ernannt, 2008 zog er sich in den Ruhestand zurück. Am 20. März wird Hans Sojer 70 Jahre alt. Wir gratulieren.


Unvergessen als Prinz in Otto Schenks Rusalka an der Bayerischen Staatsoper 1980: Michail Svetlev, der damals unter Adam Fischer sang, an der Seite Kurt Molls und Hildegard Behrens’. Am 6. März wird der Tenor 70 Jahre alt. Wir gratulieren.


Mit dem Namen Rysanek ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Service, Seite 54
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
La Clemenza d'Angelina

Vorne auf den Sesseln die Kritiker, entstellt von Eitelkeit», notierte Gottfried Benn 1928, und Joachim Kaiser, der dies 1965 in seinem Kleinen Theatertagebuch zitierte, sprach in solchem Zusammenhang von einer déformation professionelle der Rezensenten. Doch tut es gelegentlich gut, der Neigung zum «Sehen-und-Gesehenwerden» zu widerstehen und sich auf den Rang zu...

Herrschaft der Gewissenlosen

Rechte Winkel, karge «Bauhaus»-Strenge. Befinden wir uns in einem Zuchthaus? Die eintönige Farbpalette der Kostüme spricht dafür: Man trägt Schwarz oder Dunkelblau, König Gustav einen Diktatorenanzug in Pflaume. Nur die Wahrsagerin Ulrica sticht durch ihre giftgelbe Schärpe heraus; sie ist auch die Einzige ohne Latexmaske. Grelles Licht strömt, brutal wie zum...

Misterioso

Nathaniel Hawthorne ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur (The Scarlet Letter), doch er wird bei uns nur wenig gelesen. Es mag deshalb erstaunen, wenn ein deutscher Komponist für seine erste Oper eine frühe, kaum bekannte Erzählung dieses Autors als Sujet wählt. In The Wives of the Dead, um 1830 geschrieben, geht es um zwei Witwen, die erst vor Kurzem ihre...