Aus eins mach zwei

Festival del Mediterrani in Valencia

Ein Orchestergraben – wie gehabt. Pulte, Stühle. Bloß keine Musiker. An deren Stelle eine Unzahl von Lautsprechern, welche die Eingebungen eines real existierenden Dirigenten scheinbar spontan umsetzen. Doch die Musik ist natürlich virtuell; von einem Pult im Zuschauerraum aus operiert die Tontechnik mit Reglern und Schiebern.

So etwas erlebte man nicht in Valencia, sondern rund zweitausend Kilometer weiter östlich in Christoph Marthalers als Musiktheater verbrämter Auslegung von Horváths «Glaube Liebe Hoffnung» bei den Wiener Festwochen.

  Doch die pessimistische Vision kam uns wieder in den Kopf, als wir ein paar Tage später beim Festival del Mediterrani in Valencia sitzen, um Cherubinis «Medea» zu erleben: Die dramatische finanzielle Situation für Spaniens Hochkultur drängt sich geradezu auf.

Im Übrigen stammt Helga Schmidt, Valencias Opernchefin, aus Wien. Als Intendente y Directora artistica ist sie auch für das Festival del Mediterrani verantwortlich, das sie zusammen mit dem Dirigenten Zubin Mehta in diesem Jahr zum fünften Mal gestaltet. Beinahe trotzig plant sie für die Zukunft, obwohl sie von den versprochenen siebzehn Millionen Euro als Etat für die gesamte Spielzeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Oper für Eilige

Alle Bühnenwerke Wagners – da befürchtet man ein «wuchtiges Werk». Allein für die Kürze gebührt dem im Epizentrum Wahnfried arbeitenden Sven Friedrich ein Preis: Sein kleiner Führer ist ein in alle Taschen passendes Pausen-Büchlein geworden – und dennoch präsentiert es «Wagner komplett» auf neuestem Stand. Die Biografie zwischen «Heldenleben und Kolportage», die...

Barocker Liebeskrieg

Telemanns deutsches Singspiel «Sieg der Schönheit» wurde 1722 für die Hamburger Oper am Gänsemarkt geschrieben und gehört zu den acht überlieferten Partituren seiner mehr als 40 nachgewiesenen Opern. Hintergrund des grotesk-komischen Liebesverwirrspiels ist die Eroberung Roms durch die Vandalen im Jahr 455. Fast alle männlichen Römer werden getötet, und der Vandale...

Marie Theres´Liebestod

«Der Rosenkavalier» – eine Commedia dell’Arte? Man verdrängt angesichts des Wienerischen in Hofmannsthals und Strauss‘ «Komödie für Musik» oft allzu schnell, dass es in der Tat vor allem Molière’sche Motive sind, die die Keimzellen dieses Meisterwerks ausmachen. Und dass natürlich die Figurenkonstellation bewusste Anleihen an die Typenkomödie enthält – freilich von...