Menschen im Hotel

Glyndebourne | Festival Opera | Mozart: Le nozze di Figaro

Michael Grandage, sonst eher mit Schiller-Tragödien als mit Stoffen der Gesellschaftskomödie zu größerer Bekanntheit gelangt, wirft mit seiner «Figaro»-Inszenierung eine Reihe von Fragen nach sozialem Status und Klassenzugehörigkeit auf. Die Produktion spielt in einem stilvoll-historischen Grandhotel im heutigen Andalusien, wo die Almavivas offenbar übers Wochenende abgestiegen sind.

Die spärlich ausgestattete, dafür umso ausladendere Szene von Christopher Oram vermittelt den entsprechend authentischen unpersönlichen «Hotel-Charme» und überrascht durch effektvolle Nutzung der Drehbühne. Nur: Worauf gründet sich hier die Autorität des Grafen Almaviva? Sind die zahlreichen jungen Leute auf der Szene ebenfalls Hotelgäste, oder gehören sie zum Personal?

Keine der Figuren fügt sich überzeugend in den Kontext des Stückes. Die Wirrnisse um den Ehevertrag, eigentlicher Motor des Plots, erreichen weder symbolische Bedeutungskraft noch Glaubwürdigkeit. Der Graf fährt, während die Ouvertüre verklingt, mit einem knallroten Sportschlitten auf die Bühne – einer jener fragwürdigen Effekte, die um den Beifall des Publikums buhlen, aus dramaturgischer Sicht allerdings primär destabilisierend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Tom Sutcliffe

Weitere Beiträge
Passion der Glücksritter

Wer derzeit durch die internationalen Opernpläne scrollt, staunt nicht schlecht: Just Igor Strawinskys «The Rake’s Progress», der nach der venezianischen Uraufführung im Jahr 1951 in den Augen progressiver Kreise den Ruf vom «Reaktionär» Strawinsky eindrucksvoll zu bestätigen schien – diese einzige «echte» Oper des russischen Weltbürgers erfährt derzeit etliche...

Ausweg ausgeschlossen

Fünfzig Jahre ist es her, dass sie vergiftet in ihrer Wohnung in Los Angeles aufgefunden wurde. Und doch hat jeder beim Stichwort «Marilyn Monroe» immer noch Assoziationen und Bilder im Kopf: die platinblonden Haare, der Kussmund, «I wanna be loved by you». Eine tragische Ikone: Allzu unvereinbar blieben innere Wünsche und äußere Erwartungen. Dazu kommt der frühe...

Amor, Outlaws, Fiakerkutscher

Die philosophische Welt feiert in diesem Jahr den 300. Geburtstag von Jean-Jacques Rousseau. Der Prediger des Natürlichen hatte zwei Gegenspieler: als Philosophen den brillanten Voltaire, als Musiker den gelehrten Jean-Philippe Rameau. Dessen Opernerstling «Hippolyte et Aricie» stand im Palais Garnier auf dem Spielplan. Rameau schrieb ihn 1733 im Alter von fünfzig...