Raummusik

Erstmals szenisch: Krzysztof Pendereckis «Lukas-Passion» in den Alvernia-Filmstudios bei Krakau

Als vorangestellter Kontrapunkt zur barocken Feinkost des in Krakau seit neun Jahren veranstalteten Festivals «Misteria Paschalia» war eine Sensation angekündigt: Die erste szenische Aufführung von Krzysztof Pendereckis «Lukas-Passion» in der Regie von Grzegorz Jarzyna und unter der musikalischen Leitung des Komponisten. Penderecki zählt zu den bekanntesten lebenden Komponisten überhaupt. Seinen internationalen Durchbruch erlebte der damals 33-Jährige 1966 mit der in Münster uraufgeführten «Lukas-Passion».

Trotz Zwölftontechnik, Geräuschmusik, Vierteltönigkeit, Cluster-Bildung und allen weiteren Avantgarde-Provokationen, die seinerzeit zu Gebote standen. Inzwischen ist Pendereckis Klangsprache gefälliger geworden, der ästhetische Bruch, den er selbst freilich bestreitet, wurde von der Fachwelt skeptisch aufgenommen. Pendereckis Popularität konnte das wenig anhaben, schon gar nicht in Polen.

Dementsprechend hoch aufgehängt war die erste szenische Aufführung seines immer noch berühmtesten Werks – als Resümee des landesweiten Kulturprogramms anlässlich der polnischen EU-Präsidentschaft 2011. Tatsächlich ist die Bühnen-Adaption spektakulär geraten, auch wenn man das Ereignis eher als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Der schwere Verdi

Da kneift man sich diesen ganzen Freiburger «Rigoletto» hindurch: Eine Bühne, die es mit Ligeti, Kagel und Penderecki, mit dem Strauss der «Elektra», jüngst einem hochrespektablen «Lohengrin»und zum wiederholten Mal dem kompletten «Ring»aufnimmt – diese Bühne erlebt beim mittleren Verdi ein Problem nach dem anderen. Vor allem staunt man, wie schwer diese...

Seiltanz und Purzelbaum

Hoch oben, diagonal über der Bühne ein Seil, das anfangs wie eine Neonröhre aussieht. Ganz vorn rechts ragt gerade noch ein Fuß ins Bild. Im Pressematerial zum Karlsruher «Lohengrin» findet sich die Biografie eines französischen Hochseilartisten. Auf der Szene indes keine Spur von ihm. Sollte da...? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lohengrin – Akrobat...

Ohne dramatischen Fluss

Katharina Thalbach, so scheint es, hat an der Kölner Oper ein Regie-Abo. Doch wer nach ihrer aufmüpfig-gewitzten «Salome» mehr an bösen Rollenspielen oder agilem Polittheater erwartete, wurde enttäuscht: Die Uraufführung von Torsten Raschs Opernerstling «Rotter» über einen glitschigen Opportunisten war ein Flop auf allen Ebenen, Janáceks «Jenufa» blieb bis auf eine...