Belcanto aus der ersten Reihe

Gießen entdeckt Giovanni Pacinis «Maria Tudor»

Giovanni Pacini? Ein weithin versunkener Name aus der Sphäre der Belcanto-Oper. 1796 in Catania zur Welt gekommen, hinterließ der Komponist bei seinem Tod angeblich über hundert Opern. Schon in Jugendjahren in Mailand debütierend, fand er sein durchweg in Italien verbrachtes Leben bedeutend genug, um eine Autobiografie zu schreiben. Findige Opernjäger können hier und da ein paar (apokryphe) Mitschnitt-Zipfel von Pacinis Musik aufspüren. Man kann sich’s jetzt aber auch bequemer machen und nach Gießen fahren.

Im dortigen Stadttheater ist derzeit Pacinis «Maria Tudor» («Maria Regina d’Inghilterra») zu erleben, ein Werk aus seiner mittleren Schaffensperiode, 1843 komponiert. Belcanto aus der ersten Reihe, sozusagen.

In Leopoldo Tarantinis Librettofassung ist das von Victor Hugo stammende Schauspielsujet lupenreine Kolportage. Politisiert wird wenig. Zwei Frauen und zwei Männer im erotischen Clinch. Das sieht so aus, als käme am Ende nichts als Frieden und Doppelhochzeit. Tut es aber nicht. Der schurkische Favorit der Königin wird gegen deren Willen hingerichtet; die Titelheldin, durch diesen Kummer gereift, diszipliniert sich zu metallischer Staatsräson. Das ergibt einen fulminant ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Geschlossenheit als Trumpf

Nach der 1999 veröffentlichten Keilberth-Aufnahme (München, live 1963) und der 1986 bzw. 1988 in zwei Teilen konzertant mitgeschnittenen Produktion unter Otmar Suitner liegt nun ein weiterer Live-Mitschnitt von Pfitzners «Palestrina» vor – aus der Oper Frankfurt.

Ein knappes Jahr nach der Premiere (Regie: Harry Kupfer, vgl. OW 8/2009) wurde im Juni 2010...

Sächsische Kontraste

Für die Hölle gibt’s Szenenapplaus. Ein rot glühendes Fabrikglashaus mit gehörntem Direktor und diabolischer Belegschaft, die Neuzugänge im Zahnräderwerk einer Dampfmaschine entsorgt. Ein Wimmelbild, das die ganze Semperopernbühne füllt und offenbar ganz nach dem Geschmack des feinen Dresdner Premierenpublikums ist. Überhaupt kommt der aufwändig gepflegte...

Die Quadratur des Kreises

Wer bin ich? «Ich bin die Vielen» – in dieses philosophische Paradoxon soll der Maler Egon Schiele seine künstlerische Persönlichkeit gekleidet haben. Ähnliches hatte ein Anonymus als Graffito an die Berliner Mauer gesprayt: «Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?» Wir lasen dieses Zitat kürzlich in der «Neuen Zürcher Zeitung» – im Zusammenhang mit einem Bericht über...