The last Hurrah

Die Berliner Philharmoniker verabschieden sich mit «Carmen» von den Salzburger Osterfestspielen

Einmal noch Salzburg. Ein letztes Mal. Ab 2013 wechseln die Berliner Philharmoniker mit «ihren» (so das brandneue, schicke Magazin des Orchesters) Osterfestspielen bekanntlich nach Baden-Baden. Über das Possessivpronomen kann man streiten. Gewiss, Herbert von Karajan hat das Festival 1967 mit der Absicht begründet, Qualitäten und Kapazitäten des Klangkörpers auch im Operngraben zu nutzen, zählte dabei freilich dezidiert auf das Flair seiner Heimatstadt. Auf dieses beruft sich Christian Thielemann, Künstlerischer Leiter ab 2013.

Für den gebürtigen Berliner war Salzburg so etwas ein Karriereschnittpunkt, hat er dort doch 1981 als blutjunger Korrepetitor Karajan beim «Parsifal» assistiert. Mit Wagners Bühnenweihfestspiel beginnt er nächstes Jahr denn auch seine Salzburger Tätigkeit.

Noch gilt unsere Aufmerksamkeit hier Simon Rattle, dem scheidenden künstlerischen Chef. Aus dem Rang schauen wir ihm aufs Lockenhaupt und registrieren, dass er als Pult-Matador in «Carmen» (Version Oeser, mit Dialogen) nicht wild um sich sticht wie mancher Kollege, sondern den Estoque, um im Bild zu bleiben, eher kontrolliert setzt. Selbst das Todesmotiv in der Ouvertüre kommt fast zurückhaltend. Die Musik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Eine bedrohliche Tendenz

Herr Professor Zehelein, nachdem der «Spiegel» einen Vorabdruck aus «Der Kulturinfarkt» veröffentlicht hat, kam eine der ersten Reaktionen vom Deutschen Bühnenverein. Was regt Sie auf an diesem Buch?
Da erzählen uns vier Kulturprovokateure, dass die Hälfte unserer Theater, Museen und Bibliotheken etc. überflüssig sei. Zuerst dachte ich: Die vier Autoren wollen ins...

Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...

Purcell ohne Prunk

Purcells «Fairy Queen» in neunzig Minuten? Ein Ende des 17. Jahrhunderts uraufgeführtes Prunkstück für Londons höfische Gesellschaft frei nach Shakespeares «Sommernachtstraum» mit jungen Chorsängern und Solisten, die gerade ihre ersten Schritte auf der Bühne machen? Kann das gut gehen? Es kann. Wer da an eine Schnapsidee oder Hochleistungssport für den Nachwuchs...