Absagen, Zusagen und ein Abschied

Roland Geyer geht nicht nach Bregenz, Dominique Meyer bleibt bis 2020 an der Wiener Staatsoper, Keith Warner verlässt vorzeitig Kopenhagen

Eine eher lakonische Mitteilung fand sich im Januar auf der Homepage des Theaters an der Wien: «Aufgrund von nicht überbrückbaren Auffassungsunterschieden über die künstlerische Gestaltung und Umsetzung des Programms ab 2015 haben die Bregenzer Festspiele und Intendant Roland Geyer die Zusammenarbeit einvernehmlich gelöst.

»

Dem Vernehmen nach hatte Geyer vor, Bregenz «aufzuwerten» und die Festspiele in eine Reihe mit Bayreuth, Aix, Glyndebourne zu stellen; zu seinen Plänen gehörten konzentrierte Aufführungen von Shakespeare-Opern (2015/16) und ein dreiteiliges Nibelungen-Projekt (2017-2019). Was den wirtschaftlich und kulturpolitisch Verantwortlichen in Zeiten von Krisen und Sparplänen offenbar zu weit ging. Im Februar wurde die Position neu ausgeschrieben, bis Ende August dieses Jahres soll die Nachfolge geregelt sein.

Im Übrigen erhielt Geyer ein attraktives Angebot von der Stadt Wien: Er soll auch die kriselnde Wiener Kammeroper am Fleischmarkt mit vier Produktionen im Jahr bespielen – gemeinsam mit der «Neuen Oper Wien» Walter Kobéras, die dort die freie Opernszene vertreten wird. Außerdem, wird gemunkelt, könnte die Berufung Markus Hinterhäusers zum Festwochenintendanten ab ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 73
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Focus 3/2012

Wenn das Leben zuschlägt, hat die Musik ihre Chance. Sie lotet in all die Abgründe hinab, die in uns lauern. Sie zeigt Höhenflüge und Hölle der Seelen. Ihre Pianissimo-Passagen sind lauter als jeder Schrei, ihre Akkordwechsel bohrender als jede Depression, ihr Jubel ist nachhaltiger als jede Erleichterung. So etwa bei Carl Maria von Webers «Freischütz», bei...

Was kommt...

In der Zürcher Neuproduktion von Moshe Leiser und Patrice Caurier verkörpert Cecilia Bartoli die Desdemona von Rossini – ein Rollendebüt, das musikalisch von dem chinesischen Dirigenten Muhai Tang betreut wird. John Osborn ist Otello.

Die Opern von Richard Strauss – er braucht sie wie die Luft zum Atmen: Den Zauberklang seiner Salzburger «Frau ohne Schatten» (2011)...

Nostalgie, nein danke!

Herr Kosky, Sie werden an der Komischen Oper künftig viel Operette präsentieren. Das klingt nach Nostalgie mit hippem Anstrich...

Ich werde weder nostalgische Gefühle bedienen noch den Geist des guten, alten Metropol-Theaters in neuen Outfits beschwören. Ich will vielmehr an eine vertriebene, weitgehend verdrängte und fast vergessene Tradition erinnern, die zur...