Wer tritt wen?

Wien | Staatsoper | Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Und wenn einer tritt, dann bin ich es; und wird einer getreten, bist du’s. Das Hohelied kapitalistischer Denkungsweise, mit dem das Publikum nach dem ersten Akt von «Mahagonny» in die Pause entlassen wird, dieses Credo der Zocker und Spekulanten, war vermutlich nie aktueller als heute. Und so trifft sich’s gut, dass die Wiener Staatsoper die moralinreiche Kapitalismuskritik von Brecht und Weill als erste Premiere dieses prekären Jahres 2012 ansetzte. Als Erstaufführung dieses Werks im Haus am Wiener Opernring notabene (der Oper, nicht des Songspiels).



Träfe sich’s gut, muss man allerdings leider sagen. Denn das Stück wirkt zumindest in dieser Produktion merkwürdig alt und zugleich auf langweilende Art besserwisserisch. Was nicht zuletzt an Jérôme Deschamps’ Inszenierung liegt. Der Regisseur bezieht sich dezidiert auf Brechts episches Theater, das bei ungebrochener Umsetzung heute ja ganz allgemein recht verstaubt wirkt. In der sich zu abstrakten Häusergebilden formierenden und durch Projektionen amerikanischer Stadtlandschaften ergänzten Dekoration von Olivia Fercioni – inklusive der obligaten Brecht-Gardine – sorgen vor allem die Kostüme von Vanessa Sannino durch Übersteigerung ins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Tier im Sänger

Herr Brück, Sie wirken vom Typus her robust. Sind Sie es?
Ich kann eine Menge einstecken, das ist richtig. Man muss es können. In dem Moment, wo man sich öffentlich präsentiert, wird man auch öffentlich angreifbar.

Als dünnhäutig würden Sie sich nicht bezeichnen. Aber als normal?
Schon, aber mit einer gesunden Portion Schamlosigkeit. Ich denke, das ist sogar ein...

Ihre Ziehtochter

Am allerfremdesten bei Bellinis für uns heute so fremder Musik ist ihr Umgang mit der Zeit. Die Zeit spielt klingend nämlich überhaupt keine Rolle. Zumindest die dramatische Zeit, also diejenige, die den Ablauf der Handlung bestimmt. Wenn sich die Ereignisse auf der Bühne zuspitzen, spitzt die Musik überhaupt nichts mit. Sie ergeht sich in elegischem Stillstand....

Tod und Verdrängung

Am Anfang steht das Ende. Noch bevor der erste Takt Musik erklingt, hört man die Pieptöne und das Wummern einer Herzmaschine. Die Frequenzkurven werden auf die Wände eines modernen Krankenzimmers projiziert. Mitten im Raum kauert ein zerknirschter Rodolfo am Fuß von Mimìs Bett. Ihr von den Auswirkungen einer Chemotherapie gezeichneter, kahler Kopf ist in bleiches...