Wagner, Cavalli und ein Musical

Der Neustart am Dortmunder Opernhaus unter Jens-Daniel Herzog lässt auf die lang ersehnte Wende hoffen

Der Dortmunder Oper war in letzter Zeit nicht viel Fortüne beschieden. Gefangen in einer fatalen Abwärts­spirale war das Haus zuletzt nur noch mäßig besucht. Die langjährige Opernchefin Christine Mielitz war 2002 in der Hoffnung engagiert worden, das von ihr verantwortete Meininger Theaterwunder in Dortmund zu wiederholen, hatte aber nach viel versprechendem Beginn nicht die erwünschten Erfolge eingefahren und schließlich nach langen, quälenden Querelen ihr Amt vor einem Jahr vorzeitig aufgegeben. Nach führungsloser Zeit soll nun Jens-Daniel Herzog das Haus wieder nach vorne bringen.



Seine erste Saison hat er mit gleich drei Musiktheaterpremieren in kurzer Folge eröffnet, die deutlich die Eckpunkte der Neuausrichtung markieren. Mit der ersten Premiere, Richard Wagners «Der fliegende Holländer», gab Herzog auch seine Visitenkarte als Regisseur ab und knüpfte damit bewusst an die Wagner-Tradition des Hauses an. Nur eine Woche später folgte die frühbarocke Rarität «L’Eliogabalo» von Francesco Cavalli, schließlich ging David Yazbeks Musical «Ganz oder gar nicht – The Full Monty» nach dem gleichnamigen Oscarprämierten Film von Peter Cattaneo über die Bühne. Ein breites Spektrum, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Ausgebrannt

Die Zeitgenossen waren sich einig, dass ein Fluch über dieser Oper schwebt. Erst hinderte der Tod den Komponisten Jacques Offenbach 1880 an der Vollendung seiner «Contes d’Hoffmann», dann brannte bei der Wiener Erstaufführung die Hofoper nieder, einige Jahre später auch der Ort der Uraufführung, die Pariser Opéra-Comique. Immer ging wertvolles Aufführungsmaterial...

Lyrische Kostbarkeiten

Unter den 768 Werken von Franz Liszt, die in Grove’s Dictionary of Music verzeichnet sind, finden sich rund achtzig Lieder – von Nummer 269 bis 350. Bevor er das erste  schrieb («Angiolin»), hatte er schon Lieder von Rossini, dann vor allem von Schubert transkribiert. Über seine frühen Lieder bemerkte Liszt in einem Brief, sie seien «meistens zu aufgebläht...

Kleinmütig

Diese erste Premiere nach dem Abgang von Kirsten Harms als Intendantin hätte ein Signal des Aufbruchs werden können. Diese Chance wurde verschenkt. Das begann schon mit der Entscheidung für die landläufig gespielte vieraktige Fassung von Verdis «Don Carlo», die zwar musikalisch, aber weniger dramaturgisch stringent ist. Das setzte sich fort mit der Wahl des...