Homogen

Erl | Tiroler Festspiele | Wagner: Tannhäuser

Auch die Tiroler Festspiele in Erl haben in diesem Jahr mit «Tannhäuser» eröffnet – selbstbewusster Fingerzeig Richtung Bayreuth? Vielleicht nur Koinzidenz ohne Hintergedanken, trotzdem eine verblüffende Parallele. Natürlich hinkt der Vergleich, in vielerlei Hinsicht. Zum einen ist das Passionsspielhaus in Erl schon von der Klangarchitektur ein kompletter Gegenentwurf zum Bayreuther Festspielhaus. Auf dem Grünen Hügel liegt der Orchestergraben unsichtbar unter der Bühne, in Erl sitzt das üppig besetzte Orchester auf der Bühne.

Den frühen Werken Wagners, die noch nicht für den mystischen Abgrund geschrieben wurden, tut das gut: Direktheit und Brillanz des Klangs in der hervorragenden Erler Akustik gehören zu den Vorzügen des Festivals. In «Tannhäuser» punktet auch der gut studierte Chor. Anderseits wäre es vermessen, das jung besetzte Projekt-Orchester an jenem in Bayreuth zu messen, obwohl es unter den Händen Gustav Kuhns eine leidenschaftliche Leistung zeigt. Diesen Klangkörper Jahr für Jahr neu aufzustellen, um Wagner zu spielen (in diesem Jahr noch «Meistersinger» und «Parsifal») – das ist schon eine beachtliche Aufgabe. Kuhn, Spiritus Rector der Festspiele seit 1998, stemmt sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Panorama, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Im Schatten des Palio

Wie jeden Sommer machte in Siena auch in diesem Jahr vor allem der «Palio» die Musik, ein Pferderennen mitten in der Stadt, auf der Piazza del Campo. Mit beeindruckenden Sieges- und Schmähgesängen feierten die Bewohner des Stadtteils Nobile Contrada dell’Oca (zu deutsch: das Viertel der Gans) den Triumph «ihres» Jockeys Giovanni Atzeni und seines Hengstes...

Nacht des Schicksals

Der Bodensee ist eine Badewanne. Aber nicht irgendeine. Sondern gleich die berühmteste Wanne der politischen Geschichte. Kein Geringerer als Jean-Paul Marat sitzt hier, jener erst als Publizist der Schlächter wütende, dann zur Milde neigende Volkstribun, den am 13. Juli 1793 die fromme und friedliebende normannische Jungfrau Marie Charlotte Corday d’Armont in...

Wie klingt eine dystopische Gesellschaft?

Zu erwarten war der Flop nicht. Sebastian Baumgarten kann ein ernsthafter, ein bisschen abgehobener Hinterfrager sein, jemand der wirklich zu Inhalten durchdringen will und nicht bloß Plots aufmöbelt. Auf diese Weise ist ihm – nur ein Beispiel – in Kassel ein hellhöriger «Rosenkavalier» gelungen. Nix Happy End. Octavian und Sophie hatten so zuckersüße Grillen im...