Facebook in Güllen

Gießen: Einem: Der Besuch der alten Dame

Nach langem Bitten und einer eigens für ihn angesetzten Vorstellung der Wiener Staatsoper sagte der Meister endlich zu. Friedrich Dürrenmatt hatte sich zunächst dagegen gewehrt, dass sein «Besuch der alten Dame» auf die Opernbühne kommt. Erstens konnte er Oper nicht leiden. Und zweitens: Wer gibt schon sein Erfolgsstück frei? Doch Gottfried von Einem hatte Beziehungen. Staatsoperndirektor Egon Hilpert setzte einen «Don Giovanni» ab und stattdessen «Dantons Tod» auf den Spielplan, Einems Nachkriegserfolg.

Dürrenmatt kam, hörte und war schließlich sogar bereit, selbst das Libretto zu liefern. Wien blieb dem so entstandenen Stück gewogen und setzte die Uraufführung in Starbesetzung an. Christa Ludwig sang 1971 die milliardenschwere Claire Zachanassian, Eberhard Wächter jenen Alfred Ill, der sie als Mädchen geschwängert und verlassen hat und dessen Tod sie sich nun buchstäblich erkauft. Auch sonst erlebte der «Besuch der alten Dame» einen guten Opernstart, zumal Astrid Varnay die Titelpartie lernte und Dirigenten wie John Pritchard, Berislav Klobucar und Klaus Tennstedt sich dafür interessierten. Der Erfolg hielt allerdings nicht lang.

Ein kluger Schachzug des Stadttheaters Gießen also, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Diese Musik schwitzt nicht

Ihre besten Momente hat Théodore Gouvys 1862-1864 komponierte, aber erst jetzt am Staatstheater Saarbrücken uraufgeführte Corneille-Oper «Der Cid» in den instrumentalen und den Chor-Passagen. Diese Musik schwitzt (trotz ihres martialischen Themas) nicht, möchte man mit Nietzsche sagen. Sie ist luftig instrumentiert wie Mendelssohns «Sommernachtstraum». Sie liebt...

Musik über Musik

Die Wolken hängen tief im Mai. So tief, dass sie die Gipfel der steil aufsteigenden Hänge streifen. Die Bäume sind schwer vom feinen Regen, der in Bergen an bis zu 250 Tagen des Jahres niedergeht. Unten am Fjord dampft die Stadt, als wolle sie wenigstens einen Teil der Nässe ausschwitzen. Die Feuchtigkeit sitzt überall – in den engen Höfen der historischen...

Common Sense

Dass England zwischen Purcell und Elgar das «Land ohne Musik» gewesen sein soll, ge-
hört zu den geistvollen Gemeinplätzen, die auch Generationen patriotischer Musikwissenschaftler, Künstler und die «Early English Opera Society» nicht aus der Welt räumen konnten. Die Bemühung um eine englischsprachige Oper begann 1656 mit Sir William Davenants «The Siege of Rhode»...