Der Mond, das ist unsere Erde

Leos Janáceks selten gespielte Oper «Die Ausflüge des Herrn Broucek» in Frankfurt und Genf

Opernwelt - Logo

Immer wieder «Katja Kabanova», «Jenufa», auch «Die Sache Makropulos» und «Aus einem Totenhaus»: Leos Janácek hat noch andere Opern geschrieben, die auf unseren Spielplänen viel zu selten erscheinen und die in mancherlei Beziehung beinahe interessanter sind als die genannten Werke, weil sie in ihrer scheinbaren Brüchigkeit und Uneinheitlichkeit vielfältige Einblicke in die biografische und psychische Situa­tion des Komponisten Janácek vermitteln.
Eine dieser Opernraritäten trägt den Titel «Die Ausflüge des Herrn Broucek».

Die Tatsache, dass nach vereinzelten Aufführungen in Wien und Gera während der letzten Jahre, davor auch schon in München und Graz, jetzt gleich zwei Musikbühnen sich des Werks annehmen, scheint eine Kehrtwende in der Beurteilung des «Broucek» anzukündigen. Die Perspektiven haben sich verändert und geweitet, und auch die formalen Schwierigkeiten, die diese Oper manchen Regisseuren bereitete, sind keine mehr. Komplizierte Zeit- und Raumstrukturen sind geradezu ein charakte­ristisches Kennzeichen vieler moderner Musik­theater-Stücke.
Im «Broucek» geht es dabei noch vergleichsweise traditionell zu: Vom Wirtshaus auf der Prager Burg fliegt der betrunkene Broucek zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Debussy: Pelléas et Mélisande

Ein Novum: Philharmoniker (West) und Staatskapelle (Ost) spielen zeitgleich unter dem Chef des jeweils anderen Or­ches­ters, sogar die Programme hat man abgestimmt. Der gemeinsame Nenner: Maurice Maeterlincks tristaneske Mär von «Pelléas et Mélisande». Daniel Barenboim dirigiert in der Philharmonie die berühmte Sinfonische Dichtung, die Schönberg, von Richard...

Zwischen Mythos und Realität

Ganz New York hat mitgehört. Und mitgezählt. Achtzehn hohe Cs, am nächsten Tag schon als Tondokument auf der Website der «New York Times» anklickbar. Wie Juan Diego Flórez in Donizettis «Fille du Régiment» gleich zweimal hintereinander den Stratosphä­renknüller «Ah! Mes amis» zum Besten gab, ist natürlich als Musikzirkusakt Extraklasse, allerdings schon aus Mailand...

Gemischte Gefühle

Auch in der letzten Premiere vor seinem Wechsel nach Nürnberg ist Gelsenkirchens Intendant Peter Theiler mit Giacomo Meyerbeers «L’Africaine» wieder zu einer Erkundungsreise in die Welt des französischen 19. Jahrhunderts aufgebrochen. Kaum ein anderes Werk der Opernliteratur dürfte eine längere Entstehungsgeschichte gehabt haben als die 1837 unmittelbar nach den...