Editorial

Die scharfsinnigsten, zugleich unterhaltsamsten Randbemerkungen zur Bayreuther Dauerkabale stammen aus der Mitte des Wagner-Clans; sie finden sich in dem vor zehn Jahren erschienenen Buch «Wagner Theater» von Nike Wagner, der Tochter Wielands und Urenkelin Richard Wagners.

Seit Cosima, so Nikes Leitgedanke, sich zur Hüterin des (testamentarisch nie fixierten) Komponistenwillens aufgeschwungen und die Festspielidee als «Zusammenschluss des dynastischen Prinzips mit dem künstlerischen» definiert habe, gehöre ein «irrationales Element» zum Alltag auf dem Grünen Hügel, welches eine «merkwürdige und menschlich verhängnisvolle Rolle» spiele. Die besondere Note der bis ­heute virulenten Wagner-spezifischen «Psychopathologien» bestehe darin, dass die «Genealogie» der Sippe als «Genialogie» verstanden werde – und das, möchte man hinzufügen, nicht nur innerhalb der Familienbande.
Da überrascht es kaum, wenn die jüngsten (Nachfolge-) Fehden um die Herrschaft über das Festspielhaus sogar die Fernsehnation beschäftigen: Der für Ende August angekündigte Rückzug des seit 1966 allein regierenden Prinzipals Wolfgang Wagner und die «Kandidatur» seiner Töchter Katharina und Eva war sogar den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Albrecht Thiemann, Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magische Monaden

Bezaubernd schön ist dieses Bild nicht. Eher bestürzend, tragikomisch. Aber es ist ein wichtiges, ein wesentliches Bild. Weil es in seiner vorgeblichen Trivialität poetische, bedrohliche Sprengkraft birgt, weil es so viel (aus)sagt über die genialische Kunst Achim Freyers, Musik und Geschichte in einen Rahmen zu setzen, in dem sie aufgehoben sind, ohne einander...

Alter Meister

Die Unterwelt des Bewusstseins, ihr rätselhaft Abgründiges und Monströses, hat Harrison Birtwistle schon immer fasziniert. Zumal in den Bühnenwerken findet die Vorliebe des 73-jährigen Doyens der britischen Komponistenszene beredten Ausdruck. Gleich der (vor vier Jahrzehnten in Aldeburgh uraufgeführte) Erstling steckte ein Terrain ab, das auf der Nachtseite der...

Das große Dilemma

Fällt der Name Salzburg, so assoziiert fast jedermann die «Mozart-Stadt»; und ebenso selbstverständlich firmieren Bonn als «Beethoven-Stadt», Frankfurt als «Goethe-Stadt». Geburtsorte von Prominenten stiften lokale Identität, metaphysisch überhöht. Das Charisma des Genies adelt, ja heiligt die triviale Stätte, macht sie zur irdischen Station des Ewigen, gar zum...