Zwischenwelten

Amsterdam, van der Aa: After Life

«Was war der entscheidende Moment in deinem Leben?» Diese Frage stellte der japanische Regisseur Hirokazu Kore-Eda in den Mittelpunkt seines surrealistischen Films «After Life» (1998). Nach dem Tod müssen alle Menschen Beamten Auskunft über die Schlüssel­erlebnisse ihres Lebens geben. Diese Episoden werden sodann rekonstruiert und szenisch gestaltet.
Kore-Edas Film war der Ausgangspunkt für die zweite Oper von Michel van der Aa. Der Komponist (Jahrgang 1970) zählt inzwischen zu den erfolgreichs­ten niederländischen Vertretern seiner Zunft.

Letztes Jahr sprach ihm die Ernst von Siemens Musikstiftung ­einen ihrer Kompositionspreise zu. Auch in Holland wurde er bereits mehrere Male ausgezeichnet. Van der Aa schreibt nicht nur Musik, er führt auch Regie, agiert für seine Projekte zudem als Filmemacher und Bühnenbildner. Wie schon in seiner Kammeroper «One» (2002) sind auch in «After Life» Film und Projektionen integrale Bestandteile des Werks. Bilder und Bühnenraum treten in einen überraschenden Dialog.
Die Zwischenwelt zwischen Leben und Tod fungiert in «After Life» gleichsam als Ort eines kollektiven Bewusstseins. Uniformierte Beamte bewegen sich um ein großes Fließband herum, das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magie des Ortes

Es ist ein Juwel barocker Theaterbaukunst, das Königliche Schlosstheater zu Drottningholm aus dem Jahr 1766. Vor den Toren Stockholms gelegen, überstand es – nahezu einhundertfünfzig Jahre dem Vergessen anheimgegeben – völlig unbeschadet die Zeitläufte. Architektur, Bühnenmaschinerie und Ausstattung des Theaters samt Nebenräumlichkeiten und angeschlossenem...

Puccini: Tosca

Das heißeste Ticket der Londoner Opernsaison hatte einen Namen: Angela. Oder eher zwei: Angela Gheorghiu und Tosca. Denn die allürenhafte rumänische Starsopranistin, die einzig zur Covent Garden Opera noch weniger getrübte Beziehungen unterhält, trat mit einem spektakulären Rollendebüt in die Fußstapfen der Callas. Und das zweifach. Als Abschiedsgeschenk für die...

Donizetti: La Fille du Régiment

Es war ein schwerelos-heiterer Opernabend. Hamburg hat den Versuch unternommen, Donizettis leicht angejahrte, liebenswürdig-altmodische «Regiments­tochter» zu entstauben, ohne ihr Gewalt anzutun – und damit auf der ganzen Linie gewonnen. Die Handlung – ein unter Soldaten aufgewachsenes junges Mäd­chen soll re-integriert werden in die feine Gesellschaft – reißt...