Zwischenwelten

Amsterdam, van der Aa: After Life

«Was war der entscheidende Moment in deinem Leben?» Diese Frage stellte der japanische Regisseur Hirokazu Kore-Eda in den Mittelpunkt seines surrealistischen Films «After Life» (1998). Nach dem Tod müssen alle Menschen Beamten Auskunft über die Schlüssel­erlebnisse ihres Lebens geben. Diese Episoden werden sodann rekonstruiert und szenisch gestaltet.
Kore-Edas Film war der Ausgangspunkt für die zweite Oper von Michel van der Aa. Der Komponist (Jahrgang 1970) zählt inzwischen zu den erfolgreichs­ten niederländischen Vertretern seiner Zunft.

Letztes Jahr sprach ihm die Ernst von Siemens Musikstiftung ­einen ihrer Kompositionspreise zu. Auch in Holland wurde er bereits mehrere Male ausgezeichnet. Van der Aa schreibt nicht nur Musik, er führt auch Regie, agiert für seine Projekte zudem als Filmemacher und Bühnenbildner. Wie schon in seiner Kammeroper «One» (2002) sind auch in «After Life» Film und Projektionen integrale Bestandteile des Werks. Bilder und Bühnenraum treten in einen überraschenden Dialog.
Die Zwischenwelt zwischen Leben und Tod fungiert in «After Life» gleichsam als Ort eines kollektiven Bewusstseins. Uniformierte Beamte bewegen sich um ein großes Fließband herum, das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sturm auf die Archive

Dass sich mit lizenzfreien historischen Aufnahmen ein schneller Euro machen lässt, hat sich unterdessen herumgesprochen, und die Billig-Labels sprießen wie Pilze aus dem Boden. Da werden die Archive der Rundfunkanstalten geplündert, dass man nur staunen kann. Meist wird dabei gedankenlos abkopiert, für klangtechnische Verbesserungen ist ebenso wenig Geld da wie für...

Lehár: Die lustige Witwe

Natürlich bedarf es nicht eines runden Geburtstags, um Aribert Reimanns grandiosen «Lear» aufs Programm zu setzen – doch die Idee der Lindenoper, den Berliner Komponisten zum Siebzigs­ten mit einer Neuinszenierung seines Meisterwerks zu ehren, wäre eine schöne Geste gewesen. Dann allerdings steckte Intendant Peter Mussbach das bereits ange­kündigte Geschenk doch...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...