Zwischenapplaus

Michael Hofstetter macht in Gießen mit Verdis «Oberto» Lamberto Gardelli und Neville Marriner Konkurrenz

Das Verdi-Jahr auf Silberscheiben? Im Grunde eine Enttäuschung. Gut, diverse Star-Recitals wurden produziert, doch das eher für die schnelle Kasse, weniger für erhellende Neuansätze. Zum Thema Gesamtaufnahmen, so suggeriert es die vereinigte Label-Front, scheint ­alles gesagt. Fast, wie ein Live-Mitschnitt aus dem Gießener Stadttheater zeigt. Und dann auch noch «Oberto», jene erste Oper des Meisters, die zwar fest in den Formen der Belcanto-Ära wurzelt, aber schon jene Energieausschläge erreicht, die auch den frühen Verdi unwiderstehlich machen.

Aus drei konzertanten Aufführungen entstand diese Einspielung. Und sie hat harte Konkurrenz auf dem Markt. Doch das betrifft eher die Sänger. Gegen die Dirigenten Lamberto Gardelli und Neville Marriner kann sich Michael Hofstetter mehr als behaupten. Der Gießener Chef, sozialisiert durch die Alte Musik, hat sich tief in die Partitur ­hineingedacht. Und er macht nicht den Fehler, dieses Früh-Stück mit krachenden Rhythmen und schrundigen Akzenten aufzudonnern. Überrumpelnde Verve, dramatische Zuspitzungen, treibendes Brio, all das gibt es auch bei Hofstetter. Aber dazu eben viel Klangbewusstsein, Substanz, Auflichtungen – und ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Väter und Söhne

Einen «wahren Invasionskrieg» zu führen, warf Hector Berlioz dem Kollegen Gaetano Donizetti vor, der die fünf Pariser Opernhäuser eine Zeitlang mit neuen Stücken und Überarbeitungen seiner italienischen Erfolge geradezu überschwemmte. Doch sein erster Versuch, an der Opéra groß herauszukommen, war erst einmal ein Fehlstart. «Le Duc d’Albe», auf ein Libretto von...

Art Nouveau: Satyrspiele

Dass der bärtige Sarastro in dieser Produktion von Mozarts «Zauberflöte» den Betrachter an Gustav Klimt erinnert, war von Regisseur András Almási-Tóth (der im Übrigen mit einer sehr individuellen Fassung dieser Oper, mit zahlreichen überraschenden Umstellungen, aufwartete) vielleicht nicht beabsichtigt, ist aber doch kein Zufall. Denn zum einen geriert der...

Kein Fünkchen buffa

Auf die Knie gefallen ist er dann doch nicht. Das machen ja Pfauen auch nicht. Aber immer wieder müsse er Dank sagen für etwas, das er so noch nie im Opernhaus gesehen habe, preist Ioan Holender im Bonus-Track, es ist eine seiner «kulTour»-Sendungen auf Servus-TV. Die drehte sich um Michael Haneke und ist auf dieser Doppel-DVD Zugabe: ein bisschen Making-of, ein...