Zwischen Stil und Style

Das erste Solorecital von Marijana Mijanovic

Er kam und sah. Von Siegen freilich konnte die Rede nicht sein. Dieser Cesare, ein junger Mensch in Windjacke und Freizeithosen, sah eher nachdenklich ins Publikum, und auch sein «Presti omai l’egizia terra le sue palme al vincitor» klang nicht nach Siegerpose, sondern – bei aller lebhaften Mimik – eher distanziert.

Dies alles passierte im April bei Händels «Giulio Cesare» im Theater an der Wien, und die Zögerlichkeit der Titel­figur in der einnehmenden Gestalt von Marijana Mijanovic mag wohl an Christof Loys Regie gelegen haben, die aus der theatra­lischen Vielfalt dieses Stücks die Ebene der Melancholie herauspräparierte. Doch blieben Zweifel, die auch das nun erschienene Händel-Recital der serbischen Altistin nicht aus dem Weg zu räumen vermag.
Als Marijana Mijanovic vor sieben Jahren unter William Christie beim Festival in Aix-en-Provence als Penelope in Monteverdis «Il ritorno d’Ulisse in patria» debütierte, überschlugen sich Presse wie Publikum. Ihre Interpretationen von Partien Monteverdis, Händels und Mozarts galten als sensationell, man las von enormer Expressionsbreite bis hin zum Ausdruck bewegendsten Schmerzes. Speziell ihr androgynes (mich ein wenig an Jochen Kowalski ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf der Totenmaske

Stolze vier Uraufführungen stemmt das Stadttheater Fürth zum 1000-jährigen Stadtjubiläum. Mit der Wirtschaftswunderrevue «Petticoat & Schickedance» gelang ein großer Publikumserfolg, jetzt folgte mit dem zweiten Auftragswerk «Aus der Welt» eine anspruchsvollere Kammeroper, die beifällig aufgenommen wurde. Was zum einen an der gar nicht neutönerischen, sondern...

Regiedebüt: Franz Grundhebers «Wozzeck» in Trier

Wenn Sänger Regie führen – auch und gerade solche, die selbst gute Darsteller sind –, haben sie nicht zwangsläufig ein überzeugendes Regiekonzept. Aber Franz Grundheber liefert auf Dirk Immichs zeitloser, wellenförmig wogender Bühne ein fein herausge­arbeitetes, detailgenaues Rollenporträt, für das ihm mit Johannes M. Kösters ein versierter Haupt­dar­steller zur...

Britten: The Turn of the Screw

Geistergeschichte oder Psychodrama? Genau wie Britten diese Frage offen lässt, versucht auch Kiels Intendant Daniel Karasek in seiner Inszenierung der Kammer­oper «The Turn of the Screw» keineswegs, eindeutige Antworten zu finden. Er erzählt das Stück ehrlich, dabei immer nah an der Musik, in klaren Bildern. Statt komplett ausgestatteter Bühnenräume stellt Norbert...