Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Uwe Schweikert über alte und neue Shakespeare-Opern in Bielefeld und Osnabrück

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die blutrüns­tige Tragödie der Gewalt und die poetische Fantasie um Macht und Magie lassen sich im Werk Shakespeares kaum finden, gegensätzlichere Theaterhaltungen als die Werners und Fibichs kaum denken.

Beide Male zeigte sich, dass die Vertonung alter Stoffe wenig über Shakespeare, umso mehr dagegen über die Zeit ihrer Entstehung und die künstlerischen Ziele der jeweiligen Komponisten verrät.
Zdenek Fibich (1850-1900) hatte es als Opernkomponist schon zu Lebzeiten schwer. Seinen Landsleuten war er in Stoffwahl und musikalischer Ausrichtung zu kosmopolitisch. Außerhalb seiner Heimat dagegen geriet ihm seine Nationalität zum Nachteil. Nach seinem frühen Tod hat ihm der nur vier Jahre jüngere Leos Janácek als Musikdramatiker den Rang abgelaufen. Dabei hatte ­Fibich noch vor Debussy und Strauss in der antiken Melodramentrilogie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trauma und Träume

Der Dichter war hingerissen. «Am Neujahrsabend hat mir Glucks ‹Iphigena auf Tauris› einen unendlichen Genuss verschafft, noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese, es ist eine Welt der Harmonie, die gerade zur Seele dringt und in süßer, hoher Wehmut auflöst.» So Friedrich Schiller anno 1801. Nun weiß man, Schiller war ein Idealist. Doch...

Jost: Vipern

Christian Josts erste abendfüllende Oper «Vipern», die 2005 in Düsseldorf zur Ur­aufführung gelangte (siehe OW 3/2005), hat nun in derselben Inszenierung des Berner Theaterdirektors Eike Gramss ihre Schweizer Erstaufführung erlebt. Jost ge­hört zu den meistbeschäftigten zeitgenössischen Komponisten Deutschlands. Nach Kammermusik und Orches­terwerken bahnt sich ein...

Im Schatten der Legenden

Mercadante ist ein seltener, aber doch regelmäßiger Gast auf unseren Spielplänen. Als vor zwei Jahren das Stadttheater Gießen an «Il giuramento» erinnerte, war in einem repräsentativen Feuilleton von «Kleinod» die Rede. Beim Label «Opera Rara» gibt es da­rüber hinaus Editionen wie «Mercadante rediscovered» oder «Soireés Italiennes». Seit Neuestem ist eine...