Zwischen Leben und Tod

Neue Mahler-Aufnahmen mit Christian Gerhaher, Elisabeth Kulman und eine Themen-CD mit Christoph Prégardien

Die Lieder Gustav Mahlers gehören, «ihrer Einfachheit zum Trotz und ihretwegen» (um Adornos treffende Formulierung zu zitieren), zum Schwierigsten im Reich der Gesangskunst. Das gilt nicht nur für die frühen Wunderhorn-Lieder, die Mahler, in Anlehnung an Schumann, ursprünglich als Humoresken bezeichnet hat, sondern selbst noch für die nach der Jahrhundertwende entstandenen Rückert-Lieder.

Ihre Naivität, ihr Schwanken zwischen Sentimentalität und Parodie, ist Ergebnis einer künstlerischen Stilisierung, Volkstümlichkeit aus zweiter Hand, und diese Wechselwirkung zwischen Idiom und Gebrochenheit weist auch der Interpretation die Richtung.

Christian Gerhaher hat für seine CD neben Stücken aus den Wunderhorn-Liedern die «Lieder eines fahrenden Gesellen» sowie fünf Lieder nach Texten von Friedrich Rückert in den originalen Klavierfassungen aufgenommen – eine Auswahl, die den gesamten Liedkosmos Mahlers vom ländlerhaften «Wer hat dies Liedlein erdacht?» bis zum visionären «Urlicht» ausleuchtet. In jedem der zwanzig Stücke dringt Gerhaher dabei bis zum Zentrum der traumhaft visionären Klangwelt vor. Berührend die Suggestivität, mit der er die weltenthobene Entrückung des «Urlichts» erfasst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Medien/CDs/DVDs, Seite 31
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ost und West

Noch beim letzten Interview, geführt wenige Monate vor seinem Tod in einem Berliner Luxusaltersheim, sprühte dem hinfällig gewordenen, in einem Lehnsessel trotzig thronenden Greis der Schalk aus den Augen. Wenn man ihn fragte, ob er vielleicht doch lieber Sinfonien als Opern dirigiert habe, gab er zur Antwort: «Nein, denn in der Oper gibt’s die Pause. Jedes Mal...

Klamauk und Poesie

Womöglich hatte er im Juli 2009 auf den Festspiel-«Lohengrin» gehofft. Oder auf seine erste, programmatisch so aufgeplusterte Premiere mit «Macbeth» im Oktober 2008. Oder auf den dann heftig umstrittenen «Don Giovanni». Aber ausgerechnet «L'elisir d'amore», ausgerechnet Donizettis Buffa avancierte zum bislang größten Publikumserfolg in der noch jungen Ära von...

Glücklich vereint

Iphigénie en Aulide», Glucks erste Reform­oper, wurde in Paris begeistert aufgenommen. Nur mit dem Schluss der Aulischen «Iphigénie» waren weder Gluck noch das Publikum wirklich zufrieden. Dass am Ende von zwei Stunden aufwühlendster Seelenentblößung der Oberpries­ter Calchas auf Geheiß der Göttin Diana die Entführung Iphigenies verkündet, lässt tatsächlich fast...