Zwischen Himmel und Hölle

«Der Schmied von Gent», Franz Schrekers «Zauberoper», in einer Aufnahme aus Chemnitz

Vom Spätwerk Franz Schrekers zu sprechen, wäre unangemessen. Der Komponist, Jahrgang 1878, starb bekanntlich an den Folgen eines Schlaganfalls, nachdem er von den Nazis aus dem Amt als Leiter der Berliner Musikhochschule gejagt und auch sonst diffamiert worden war. Da war er Mitte fünfzig.

Dennoch gibt es einen Umschwung in Schrekers Schaffen, der in den zwanziger Jahren einsetzt und dessen ästhetische Richtung sich erheblich unterscheidet von früheren Werken, unter denen «Der ferne Klang» (1912) und «Die Gezeichneten» (1918) sofort großen Erfolg hatten und bis heute als Hauptwerke gelten. Adorno und – auch wenn der durch die Blume formulierte – Alban Berg sind mit dem Schreker der zwanziger Jahre ins Gericht gegangen. Eine Aufnahme des «Schmied von Gent» – entstanden im Umfeld der Chemnitzer Premiere (siehe OW 4/2010), aber offenbar kein Mitschnitt – bietet jetzt Gelegenheit, Schrekers letztes vollendetes Werk kennenzulernen. Die Uraufführung, 1932 an der Städtischen Oper Berlin, war bereits von antisemitischen Störaktionen überschattet.

Es sollte eine Volksoper werden, ein Werk für jedermann. Schreker setzt auf eine alte flämische Mär, bemüht Handwerker und Despoten, Maria und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Medien/CD, Seite 25
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Nachwuchs fördern, Themen setzen

Drei Holzwände, ein Kronleuchter – das ist die Rudolstädter «Traviata». Drei Produktionen (Oper, Operette, Ballett) bezieht das Thüringer Landestheater jährlich vom Theater Nordhausen. Aus dem Harz kommen Sänger, Ausstattung, Inszenierung. Rudolstadt stellt die 43-köpfigen Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt unter ihrem energischen GMD Oliver Weder. Weder,...

«Benimm dich bloß nicht wie ein Tenor!»

Herr Osborn, für Ihre Interpretation des Raoul in Meyerbeers «Hugenotten» sind Sie im vergangenen Jahr gefeiert worden. Wie haben Sie die Produktion in Brüssel erlebt?
Für mich war das eine ganz erstaunliche Erfahrung. Nicht nur, weil zwei Tenöre aus Iowa, nämlich Eric Cutler und ich, auf derselben Bühne standen. Sondern überhaupt. Mich zu besetzen, war eine Idee...

Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung, Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung

 


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
• Un ballo in maschera: 1., 5.
• Kammerkonzert: 6. (Mat.)
• King Arthur: 13. (N.), 23.,30.
•...