Zwischen Himmel und Hölle

«Der Schmied von Gent», Franz Schrekers «Zauberoper», in einer Aufnahme aus Chemnitz

Vom Spätwerk Franz Schrekers zu sprechen, wäre unangemessen. Der Komponist, Jahrgang 1878, starb bekanntlich an den Folgen eines Schlaganfalls, nachdem er von den Nazis aus dem Amt als Leiter der Berliner Musikhochschule gejagt und auch sonst diffamiert worden war. Da war er Mitte fünfzig.

Dennoch gibt es einen Umschwung in Schrekers Schaffen, der in den zwanziger Jahren einsetzt und dessen ästhetische Richtung sich erheblich unterscheidet von früheren Werken, unter denen «Der ferne Klang» (1912) und «Die Gezeichneten» (1918) sofort großen Erfolg hatten und bis heute als Hauptwerke gelten. Adorno und – auch wenn der durch die Blume formulierte – Alban Berg sind mit dem Schreker der zwanziger Jahre ins Gericht gegangen. Eine Aufnahme des «Schmied von Gent» – entstanden im Umfeld der Chemnitzer Premiere (siehe OW 4/2010), aber offenbar kein Mitschnitt – bietet jetzt Gelegenheit, Schrekers letztes vollendetes Werk kennenzulernen. Die Uraufführung, 1932 an der Städtischen Oper Berlin, war bereits von antisemitischen Störaktionen überschattet.

Es sollte eine Volksoper werden, ein Werk für jedermann. Schreker setzt auf eine alte flämische Mär, bemüht Handwerker und Despoten, Maria und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Medien/CD, Seite 25
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Melancholie und Familienchaos

Zeitgenössische Opern sollten nach ihrer Uraufführung eine zweite Chance erhalten. Von dieser kulturpolitisch sinnvollen Forderung profitieren leider selten die sperrigen Werke (es sei denn, sie genießen den Kultstatus von Helmut Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern»), sondern meist Opern, die an das Repertoire, die Tradition, das klassische Gesangsideal...

Was Kommt

«Hamlet» von Ambroise Thomas wird im deutschsprachigen Raum nur selten gespielt. Wenn doch, dann um einer Koloratursopranistin den roten Teppich auszurollen. Die Neuproduktion im Theater an der Wien verspricht mehr. Mit Marc Minkowski und Olivier Py ist ein Erfolgsteam am Werk. Christine Schäfer gibt ihr Rollen­debüt als Ophelia

Er gilt als der wichtigste deutsche...

Expedition ins Nichts

Ein kleiner, weiß auf schwarz gestrichelter Stern leuchtet auf. Er wird größer, nimmt die Zuschauer mit ins Wunderreich der Nacht, ins Weltall, wo Planeten kreisen und Myriaden von Sternen. Die Reise endet im Nichts, in der Auslöschung. Es gibt kein Glück, weder in Cornwall noch auf Kareol, weder für Tristan noch für Isolde. Das ist in Hermann Schneiders...