Zwischen den Fronten

Braunschweig: Gomes: Salvator Rosa

Der brasilianische Komponist Antônio Carlos Gomes feierte in den 1870er Jahren in Italien große Opernerfolge. Dann wurde es still um ihn. Plácido Domingo bemühte sich in der Titelpartie von «Il Guarany» – dieses Werk begründete 1870 Gomes’ Ruf in Italien – um ein Revival, sowohl auf der Bühne (in Bonn) als auch auf CD. Das Interesse an Gomes hielt sich trotzdem in Grenzen. Ebenso wenig funktionierten Rehabilitationsversuche in Gomes’ Heimatland, etwa beim Festival in Manaus (siehe OW 7/2002).



Umso mehr bleibt nun zu hoffen, dass die Wiederentdeckung der 1874 in Genua uraufgeführten Oper «Salvator Rosa» die Neugier auf den Komponisten weckt. Rosa, einer der maßgeblichen italienischen Maler des 17. Jahrhunderts, steht im Zentrum dieses dramma lirico in vier Akten. Musikalisch gelang der Abend am Staatstheater Braunschweig vorzüglich, ein stimmiges Plädoyer für Gomes’ Partitur, die keineswegs den Stil der italienischen Oper der Zeit kopiert, sich vielmehr individuell anlehnt, aber auch französische Einflüsse erkennen lässt und Raum für couleurs locales bietet.

Der dramaturgische Aufbau der Geschichte wirkt konventionell. Salvator Rosa steht als Mittler zwischen den Fronten: auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Christian Schütte

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus, der Blütentraum

Gibt es in «Carmen» noch etwas zu entdecken? Ja, sagt Kristina Wuss mit ihrer Magdeburger Inszenierung, ohne deswegen zu plakativen Vereinfachungen, gar zum aktualisierenden Holzhammer zu greifen. Selten hat man eine «Carmen» gesehen, die so genau Milieu und Atmosphäre der Begegnung von Carmen und Don José ausleuchtet. Lukas Nolls Drehbühne schafft mit ineinander...

Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...

Familienbetrieb mit Oberhaupt

Herr Loebe, die ersten fünf Frankfurter Premieren in Ihrer Verantwortung waren Schuberts «Fierrabras», Brittens «The Turn of the Screw», Schrekers «Schatzgräber», Strauss’ «Frau ohne Schatten» und «Walzertraum» von Oscar Straus. Das Publikum hat diesen Mut offenbar honoriert. Wie haben Sie die Wende geschafft?
Wenn es kritisch wird, ist die Flucht nach vorn das...