Zwischen den Fronten

Taylor: Eleni am Theater Erfurt

Opernwelt - Logo

Uraufführungen gehören an der Oper Erfurt zum guten Ton. 20 in Auftrag gegebene und dort erstmalig aufgeführte Novitäten seit Bezug des Neubaus 2003 bilden eine beachtliche Bilanz für ein Haus dieser Größe.

In der aktuellen Spielzeit unter dem Delphi-Motto «Erkenne dich selbst» wird nun ein Kapitel der Nachkriegsgeschichte des modernen Griechenlands aufgeschlagen.

Der Zweiakter «Eleni» des australisch-griechischen Komponisten Nestor Taylor (*1963) auf ein Libretto von Fergus Carrie basiert auf dem gleichnamigen, 1983 erschienenen Bestseller des griechisch-amerikanischen Autors und Enthüllungsjournalisten Nicholas Gage, der in diesem Buch seiner Mutter Eleni ein Denkmal setzt. 

Die Geschichte führt in ein griechisches Dorf, das in den Jahren 1947 bis 1949 zwischen die Fronten des Bürgerkrieges geraten ist und in dem kommunistische Partisanen rechtsgerichteten Regierungstruppen gegenüberstehen. Ohne deren Motive zu hinterfragen, werden die Partisanen dort (vor allem von der Titelheldin) als jene kaltherzige Macht wahrgenommen, die den Familien ihre Kinder entreißt, um sie in realsozialistische Bruderstaaten zu «verschicken». Eine Aktion, die der Form nach «freiwillig» war, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Joachim Lange

Weitere Beiträge
In guter Tradition

Der Teufel hol’ den deutschen Kontrapunkt!», so fluchte Richard Strauss einmal ironisch. Aber nicht bloß in der Partitur der «Meistersinger von Nürnberg» seines Vornamenskollegen regiert im Stimmengeflecht der ausdrucksvolle Widerpart. Auch szenisch versteht sich Regisseur Keith Warner darauf. «Wach auf!» schmettert der Chor etwa als Huldigung an Hans Sachs – doch...

Hemmungslos verknallt

Gleich an der Isar ist das. Wo auf dem Hochufer der Friedensengel thront, wo ein paar Schritte weiter das Prinzregententheater lockt. Und wo es eine mit Graffiti übersäte Unterführung gibt. Münchens Bermuda-Dreieck der Emotionen und Träume – und, wie wir nach geschätzt einer Kinostunde erfahren, der Eingang zur Unterwelt. Unweit davon ist Kolya, Trickdieb und...

Grenzenlos begabt

Die Geschichte klingt kitschig, ist aber, wie der Sänger glaubhaft versichert, wahr und geht so: Zu seinem sechsten Geburtstag bekam Denys Pivnitskyi das legendäre Drei-Tenöre-Album mit Pavarotti, Domingo und Carreras geschenkt, hörte es ungezählte Male, trällerte bald die Hits mit – und hatte fortan nur noch einen Wunsch: Opernsänger zu werden. «Nicht wir wählen...