Zwischen den Fronten

Zur späten Uraufführung von Alois Hábas zweiter Oper «Das neue Land» am Prager Nationaltheater

Schlimmer hätte es für ihn nicht kommen können: Von den Nazis als «entartet» gebrandmarkt, von den Stalinisten als zu «formalistisch» eingestuft, durfte der 1893 geborene tschechische Komponist Alois Hába erst kurz vor seinem Tod erleben, dass seine vierteltönigen Experimente von der Nachkriegsavantgarde aufgegriffen wurden. Diesen historischen Umständen ist es auch geschuldet, dass Hábas zweite, 1936 vollendete Oper «Nová zemĕ» erst im Dezember 2014 am Prager Nationaltheater zur Uraufführung gelangte.

Dabei hatte der Komponist das Stück aus politischer Rücksicht ohnehin im herkömmlichen halbtönigen Tonsystem komponiert.

Doch birgt die Oper, in der das kollektivistisch organisierte Leben in einer ukrainisch-sowjetischen Kolchose geschildert wird, starken sozialen Tobak. Ferdinand Pujman, dessen Libretto auf der Erzählung «Novaja zemlja» von Fjodor Gladkow beruht, erzählt nämlich ungeschminkt, wie die Diskrepanz zwischen den immens hohen Produktionsvorgaben der Sowjets und den veralteten technischen Mitteln Ende der 1920er-Jahre zu einer derart katastrophalen Hungersnot geführt hatte, dass einigen völlig verarmten Bauern der Kolchose offenbar nichts anderes übrig blieb, als ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Vita lirica

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte,...

Sinnlicher Grübler

Christian Gerhaher mag selbst etwas von Faust haben. Auch er ist, wenn man so will, ein Grübler, ein unaufhörlich Suchender. Nur ein nach Macht gierender Mensch ist er nicht, doch davon später. Jedenfalls war auch sein Don Giovanni in Frankfurt kein planes Abbild eines Sexmächtigen, sondern eher ein im Eros verschlissener, nachdenklicher, ja brütender Antiheld. Don...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

8.2. – 11.00 Uhr (3)
15.2. – 11.00 Uhr (4)
22.2. – 11.00 Uhr (6)
Wen-Sinn Yang spielt Bach.
3. Suite III C-Dur BWV 1009.
4. Suite IV Es-Dur BWV 1010. 6. Suite V c-moll BWV 1011.

14./28.2. – 22.00 Uhr
KlickKlack.
Musikmagazin.
 

arte

1./8./15.2. – 8.30 Uhr
Große Oper für kleine Leute: Carmen.
Kindersendung, Korea 2011.

1.2. – 17.30 Uhr
Von Leidenschaft und Liebe.
Musik...