Zwischen den Fronten

Zur späten Uraufführung von Alois Hábas zweiter Oper «Das neue Land» am Prager Nationaltheater

Schlimmer hätte es für ihn nicht kommen können: Von den Nazis als «entartet» gebrandmarkt, von den Stalinisten als zu «formalistisch» eingestuft, durfte der 1893 geborene tschechische Komponist Alois Hába erst kurz vor seinem Tod erleben, dass seine vierteltönigen Experimente von der Nachkriegsavantgarde aufgegriffen wurden. Diesen historischen Umständen ist es auch geschuldet, dass Hábas zweite, 1936 vollendete Oper «Nová zemĕ» erst im Dezember 2014 am Prager Nationaltheater zur Uraufführung gelangte.

Dabei hatte der Komponist das Stück aus politischer Rücksicht ohnehin im herkömmlichen halbtönigen Tonsystem komponiert.

Doch birgt die Oper, in der das kollektivistisch organisierte Leben in einer ukrainisch-sowjetischen Kolchose geschildert wird, starken sozialen Tobak. Ferdinand Pujman, dessen Libretto auf der Erzählung «Novaja zemlja» von Fjodor Gladkow beruht, erzählt nämlich ungeschminkt, wie die Diskrepanz zwischen den immens hohen Produktionsvorgaben der Sowjets und den veralteten technischen Mitteln Ende der 1920er-Jahre zu einer derart katastrophalen Hungersnot geführt hatte, dass einigen völlig verarmten Bauern der Kolchose offenbar nichts anderes übrig blieb, als ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Panorama der Kontraste

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten,...

Lachen und Mitleid

Die Opern Claudio Monteverdis sind schon lange wieder fest im Opernleben verankert. Auch auf den Spielplänen deutscher Bühnen trifft man sie regelmäßig an. Doch bleibt ihre Aufführung meist Spezialensembles für Alte Musik vorbehalten. Dass man Monteverdi auch mit herkömmlichen (Stadt-)Theatermitteln beikommen und sie damit voll in den Repertoirealltag integrieren...

Was kommt...

Ran an die Raritäten
Erfurt macht «Sigurd» von Ernest Reyer, Osnabrück Manfred Gurlitts «Soldaten» und Oldenburg Mieczyslaw Weinbergs «Der Idiot». In Frankfurt gibt’s Antonio Cestis «L’Orontea», in Paris André Campras «Les Fêtes venitiennes» – der nächste Monat bringt Randständiges im Überfluss.

Wahn, Wahn, Wahn
Diana Damrau singt an der Bayerischen Staatsoper eine...