Zwillingswerke

Birtwistle: The Corridor/The Cure Snape / Aldeburgh Festival

Der dreiviertelstündige Einakter «The Cure» ist bereits das vierte Musiktheaterstück von Harrison Birtwistle, das beim traditionsreichen Sommerfestival in Aldeburgh an der englischen Ostküste uraufgeführt wurde. Den Anfang machte 1968 die Slapstick-Groteske «Punch and Judy», von der kolportiert wird, dass Festivalchef Benjamin Britten, schockiert über die Holzhammerästhetik, den Saal während der Aufführung verlassen habe – eine  solche PR wünscht sich bis heute jeder Komponist. 47 Jahre später hat Birtwistle, inzwischen 81, nun ein Zweipersonenstück vorgelegt, «The Cure».

Mit seinen reduzierten Mitteln – nur sechs Musiker sitzen auf der Bühne – und seiner subtilen Schilderung des Scheiterns einer Paarbeziehung verrät es die Hand des altersweisen, keineswegs müde gewordenen Musikdramatikers. Das Libretto von David Harsent bezieht sich auf eine Episode aus der Argonauten-Sage, in der Jason die widerstrebende Medea auffordert, mit ihren Zauberkräften seinen betagten Vater Aison wieder zu verjüngen. Je länger ihre rituellen Beschwörungen dauern, desto stärker entfernt sie sich innerlich von Jason. Und weil Jason und Aison vom gleichen Darsteller gespielt werden, wirkt das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2015
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Der letzte Tag

Den Haag, 1966. Eben war Vincenzo Bellinis Romeo-und-Julia-Variante «I Capuleti e i Montecchi» an der Scala neu herausgekommen. Nun wurde die Aufführung zu einer Attraktion des Holland Festivals. Und das auch wegen der jungen und selbst Insider-Kreisen noch kaum bekannten Interpreten: Jaume Aragall als Romeo, Luciano Pavarotti als sein Rivale Tebaldo und am Pult...

Liebespaare in blühenden Büschen

War der Königlich Preußische Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné ein verkappter Bühnenbildner? Auf diesen Gedanken kann kommen, wer die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci besucht. Bevor man eine der im Schlosspark verstreuten Aufführungsstätten erreicht, nimmt das Auge herrliche Kulissenwechsel wahr: Hier eröffnen die raffiniert
geschwungenen Pfade den Blick auf ein...

Überfluss und Kargheit

Man ist überwältigt. Von der Fülle, von der Akribie, von der Schönheit, von der Fantasie, aber eben auch von der Wandlungsfähigkeit. Das Universum des Bühnenmenschen Jürgen Rose umfasst nicht nur das Bild einer Szene vom ersten Nagel bis zur letzten Dessous-Naht, sondern längst auch die Regie, das Dirigieren von Menschen im Raum, das Erfinden von Konzepten. Es ist...