Zwanghafte Einheit

St. Gallen, Schoeck: Notturno, Sutermeister: Die schwarze Spinne

Was verbindet Othmar Schoecks «Notturno» aus dem Jahr 1933 und Heinrich Sutermeisters einaktige Funk­oper «Die schwarze Spinne» von 1936 miteinander? Die zeitliche Nähe ihrer Entstehung oder die «schweizerische» Herkunft allein kann es ja wohl nicht sein.
Schoecks Gesänge für Bariton und Streicher beschwören, wie fast alle Werke dieses spätgeborenen Romantikers, in teils düsteren, teils sehnsuchtsvollen Bildern nach Texten von Lenau und Keller Schönheiten und Gefährdungen einer nächtigen Natur.

Sutermeister dagegen dokumentiert Gotthelfs Geschichte über die Pest, über menschliche Schwächen, Schuld, Opfer und Sühne, in klanglich kargen, an Strawinsky und Orff erinnernden musikalischen Skizzen. Motorisch skandierte Chöre stehen neben bald expressiven, bald plakativ-einfachen Liedformen. Die Regisseurin Aurelia Eggers, der Choreograf Philipp Egli und die Ausstatterinnen Marion Menzinger und Veronika Lindner haben durch ein Einheitsbild, durch geisterhaft anmutende weiße Kostüme und durch rahmende Chöre einen Zusammenhang herzustellen versucht. Das Schwarzweiß des Raums, die in der Art alter Holzfaserungen mit dunklen Gesichtern gestalteten Wände und das überdimensionierte, leuchtende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Szenen einer Ehe

Wanderer, kommst du nach Meiningen und schaust dort im Theater «Elektra» von Strauss, dann ahnst du, was der Mensch anzurichten imstande ist. Voller Blut ist am Ende die Bühne. Alles, was hoffte, glaubte und liebte: hingerafft vom unstillbaren Durst der Rache. Inmitten der Blutorgie Orest, in der Hand das Beil. Wie ein Schrei gegen die Verwüstungen der Welt klingt...

«In der Oper muss man auch träumen»

Ein kostbares, dunkel getöntes Timbre. Eine bravouröse Beweglichkeit und eine mühelos ansprechende Stimme im Ziergesang. Ein stets waches, kultiviertes Stilgefühl. Schauspielerisches Temperament und eine anmutige Bühnenpräsenz. Laura Polverelli ist wie geschaffen für das Repertoire eines Koloraturmezzos. Und für die Hosenrollen der Opernliteratur. Die in hohen...

Wie aus dem Stilbau­kasten

Eigentlich war eine «Orfeo»-Aufnahme mit Rinaldo Alessandrini schon längst fällig: Mit seinen vielfach preisgekrönten Einspielungen der Madrigalbücher und der geistlichen Musik ist der Gründer des Concerto Italiano derzeit die führende Autorität in Sachen Monteverdi. Alessandrinis Weg zu Monteverdi über die Madrigalbücher prägte schon seine zuletzt erschienene,...