Zuverlässig, aber nicht berechenbar

Wie sich die Oper Frankfurt mit Augenmaß und frischen Kräften in Schwung hält

Die Messestadt. Die Bankenstadt. Aber ist Frankfurt auch Opernstadt? Da zögert man, schiebt den Vergleich mit musiktheatralischen Hochburgen wie Wien, München oder Dresden doch lieber beiseite. Natürlich ist Oper in den ehemaligen großen Hoftheatern immer verankert gewesen. Beste Tradition. Hamburg (mit dem ältesten bürgerlichen Opernhaus Deutschlands) und Leipzig belegen, dass selbst Pfeffersäcke schon früh eine Schwäche fürs Musik- und vor allem Opernwesen hatten. Und Frankfurt gehört in diese Riege, zweifellos.

Auch als Uraufführungsstätte – mehrerer einstiger Welterfolge Franz Schrekers – hat sich die Frankfurter Oper einigen Ruhm erworben, kann so ein wenig mit Dresdens Semperoper, dem bevorzugten Weltpremierenort von Richard Strauss, konkurrieren. Das alles ist freilich schon 100 Jahre her. Doch von 1952 bis 1961 hatte das Haus erneut einen besonderen Ruf – als Wirkungsstätte des just zur Weltkarriere durchstartenden Georg Solti. Und von 1968 bis 1977 leitete dort Christoph von Dohnányi die Geschicke – eine Zeit, in der man sich vorsichtig an szenische Erneuerungsarbeit heranwagte, mit Regisseuren wie Bohumil Herlischka und Hans Neugebauer, nicht zuletzt mit munteren eigenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2015
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 22
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Wichtige Regisseure der Saison

Strauss’ «Daphne» (mit Agneta Eichenholz in der Titelpartie) verortet Christof Loy «in einem Klima kaum mehr nur latenter Gewalt und permanenter männlicher Brunft» (OW 4/2015). Was am Theater Basel zu besichtigen war, «kann man das Prinzip Loy nennen. Es ist das Prinzip Verknappung, das Prinzip Andeutung.»

«Die Sache mit der großen Liebe, der wahren, alles...

Lebende Skulpturen

Wie eine Walze aus Leibern rollt der Chor die Terrassenbühne hinunter auf das Publikum zu. Bildet einen Schwarm, der sich zusammenzieht, auseinanderstiebt. Beben der Furcht, Wogen der Ekstase, Stürme der Wut: Masse ist Macht.

Es gibt Chordirigenten, die «Moses und Aron» nachts nicht schlafen lässt. Schönbergs Oper ist kein Zuckerschlecken. Abhängig von totaler...

Spielarten des Grotesken

Für ihre komische Oper «Esame di mezzanotte» entwarf Lucia Ronchetti eine mit Zitaten von Janequin bis Verdi gespickte, dramatisch wirkmächtige Partitur voll musikalischen Humors: Die auf Ermanno Cavazzonis Roman «Mitternachtsabitur» beruhende Groteske, in Auftrag gegeben vom Nationaltheater Mannheim, ist «Uraufführung des Jahres». Auch Beat Furrer schaut mit...