Zurück zu den Anfängen

Glyndebourne revisited: Wagners «Meistersinger» zum ersten Mal, Mozarts «Don Giovanni» mit neuer Besetzung

Ein Stubenmädchen sei mit einem Schreikrampf aus dem Raum gelaufen, nachdem es des Hausherrn ansichtig wurde, liest man. Unwillkürlich denkt man an Vorfälle jüngst in
einem New Yorker Hotel. Doch das Geschehnis, von dem ein humorvoller Chronist berichtet, ereignete sich in den 1920er Jahren in Glyndebournes legendärem «Organ Room» – während der Aufführung der Schusterstuben-Szene aus dem dritten Akt von Wagners «Meistersingern» (zu Klavier- und Orgelbegleitung).

Hausherr John Christie betätigte sich dabei als Sixtus Beckmesser und soll so überzeugend gewesen sein, dass das Mädchen wohl überreagierte. Vielleicht war’s auch ein krampfhafter Lachanfall.

Nun geht das Festival mit den «Meistersingern» sozusagen «back to the roots». Das Programmheft präsentiert dazu unter anderem ein Foto John Christies in bayerischen Lederhosen – und von solch Biederem hat David McVicars Inszenierung ein gerüttelt Maß. Wobei man befürchten muss, dass der Regisseur dies nicht wirklich ironisch meinte. Er hangelt sich brav am Büchel entlang; allein in der Verlegung des Geschehens ins Biedermeier – weil ab dieser Zeit der deutsche Nationalismus sich zu regen begann? – nimmt er sich Freiheiten. Vicki ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Theater der Obsessionen

Kontinent Sciarrino» betitelten die Salzburger Festspiele 2008 ihre neunteilige, dem Schaffen Salvatore Sciarrinos gewidmete Veranstaltungsreihe. An der überragenden kreativen Originalität und Potenz dieses nach Luigi Nono wohl bedeutendsten italienischen Komponisten des letzten halben Jahrhunderts bestehen heute kaum mehr Zweifel. Wer allerdings seine Werke hören...

Super-Osterhase

«An Scheidungsgründen fehlt es nie, wenn nur der gute Wille da ist», schrieb bereits Johann Nestroy. Ab wann die Berliner Philharmoniker solch «guten Willen» zur Trennung von den Salzburger Osterfestspielen entwickelten, wird die Öffentlichkeit wohl nie erfahren. Faktum ist, dass das Orchester Salzburg im Jahr 2013 verlässt, vier Jahre vor der Goldenen Hochzeit –...

Musik über Musik

Die Wolken hängen tief im Mai. So tief, dass sie die Gipfel der steil aufsteigenden Hänge streifen. Die Bäume sind schwer vom feinen Regen, der in Bergen an bis zu 250 Tagen des Jahres niedergeht. Unten am Fjord dampft die Stadt, als wolle sie wenigstens einen Teil der Nässe ausschwitzen. Die Feuchtigkeit sitzt überall – in den engen Höfen der historischen...