Zum Mitsingen und ­Mittanzen

Dvoráks zweiter Opernversuch: ­«König und Köhler» bei Orfeo

Was? Sie kennen Dvoráks «Král a Uhlír» nicht? – Kral-a-was? Nee. Muss man das kennen? Ein bisschen snobistisch ist es schon, wenn Orfeo auf dem Cover wie auf dem Besetzungszettel nur den tschechischen Titel eines Werkes nennt, von dem außerhalb Tschechiens kaum jemand je ge­hört haben dürfte. «Král a Uhlír» ist ganz simpel mit «König und Köhler» zu übersetzen, es handelt sich dabei um Dvoráks zweiten Opernversuch, nachdem der erste («Alfred» nach Theodor Körner) in der Schublade liegen geblieben war.
Auch dieser Versuch war nicht gleich von Erfolg gekrönt.

Als der Komponist 1871 an die Arbeit ging, stand er ganz unter dem Einfluss Richard Wagners und seiner «Meis­tersinger», was ihn dazu verleitete, dem harmlosen Singspielsujet mit Riesenorches­ter und polyphonen Orgien beizukommen. Smetana, der die Ouvertüre im Konzert spielen ließ, hielt die Musik für genial, aber kaum bühnentauglich.
Also komponierte Dvorák das Stück noch einmal vollkommen neu. Diesmal orientierte er sich mehr an den Meistern der deutschen Spieloper, auch wenn er auf gesprochene Dialoge verzichtete und an der durchkomponierten Form festhielt. Weit grö­ßeren Raum nahm in dieser Zweitfassung, die 1874 in Prag eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 64
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Mann vom Meer

Nicht nur einmal passiert es an diesem Abend, dass man an den Titel eines Romans von George Perec erinnert wird, der paradigmatisch steht für den Versuch der Spezies Mensch, sich zurechtzufinden im irdischen Labyrinth: «Das Leben. Eine Gebrauchsanweisung», so hat Perec sein Gesellschaftsgemälde genannt, in dem die Menschen durch das Bild der Welt und durch ihr...

Musikalisches Wunderland

Wenn die Musikwelt heute von Venezuela spricht, ist in der Regel von einem Dorado der Nachwuchsförderung die Rede. Das Nationale Jugendorchester des Landes spielt unter dem venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel für die Deutsche Grammophon Beethoven ein, und die Riege prominenter Gastdirigenten, die inzwischen mit den jungen Musikern gearbeitet haben,...

Aus dem Fundus

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte,...