Zum Goldenen Opernhafen

Marseille, Cosma: Marius et Fanny

Auf den Spielplänen unserer Schauspielhäuser tauchen sie kaum noch auf: Marius, Fanny und César, die in Frankreich unsterblichen Gestalten vom Alten Hafen in Marseille, denen Marcel Pagnol in seiner Trilogie ein wunderbar menschliches Denkmal setzte. «Zum Goldenen Anker» hieß das komplette Stück bei uns, und es wurde nach dem Krieg viel gespielt. Das Geheimnis seines Erfolgs lag darin, dass es dem Provencalen Pagnol (1895-1974) gelang, seine Figuren über den typischen volkstümlichen Tonfall hinaus in die Bezirke einer heim­lichen Komödie zu führen.

Die Menschen erscheinen so, wie sie in der Wirklichkeit sind, mit allen kleinen und großen Schwächen, mit Sehnsüchten und jener Tapferkeit des Alltags, die zu guter Letzt die Irrungen und Wirren des Lebens noch halbwegs ins Lot bringt.
Jetzt kam die Oper Pagnol zur Hilfe. Der 1940 in Bukarest geborene, in Frankreich lebende Komponist Vladimir Cosma komprimierte Pagnols Trilogie zu einem handfesten, lebensprallen und farbigen Libretto und schrieb dazu eine Musik, die jedem Avantgardisten Magengrimmen verursachen dürfte, aber in ihrer kultivierten Machart, mit zarten Melodien, sehnsuchtvollen Aufschwüngen, humorvollen rhythmischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kraft der Persönlichkeit

Es war ein leiser Abschied. Nicht einmal Verehrer wussten davon. Ende 2003 zog sich Julia Varady vom Podium zurück. Auf der Opernbühne war sie schon Jahre zuvor nicht mehr aufgetreten. Nach vierzig Jahren öffentlichen Singens wollte sie sich aufs Unterrichten konzentrieren. In Frankreich warfen ihr die Zeitungen Blumen hinterher, in Deutschlands Musikszene wurde...

Einstand mit Schönheitsfehlern

Peter de Caluwe hatte sich für seinen Einstand als ­Intendant des Théâtre de la Monnaie ein anspruchsvolles Programm ausgedacht. Zur Eröffnung bot das Haus eine semiszenische Aufführung von Schönbergs «Gur­re­­liedern». Sodann kam Hans Werner Henzes «Phaedra»-Oper aus Berlin (siehe OW 11/2007). Schließlich stand Mozarts erste Seria «Mitridate, Re di Ponto» auf dem...

Abfilmen reicht nicht

Herr Wittersheim, die Ästhetik von Musiksendungen im Fernsehen hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Wie würden Sie die aktuellen Maßstäbe von ARTE vor diesem Hintergrund beschreiben?

Wir arbeiten vor allem mit drei Formaten: Opernübertragungen, Konzerte, Dokumentationen. Um mit Letzterem anzufangen: Unser Ziel bei Dokumentationen ist, eine Geschichte für...