Zuidam: Rage d'Amours

Amsterdam

Eine unheimliche Geschichte: Johanna die Wahnsinnige, Mutter des in Gent geborenen Karl V., liebte ihren Mann Philipp den Schönen so sehr, dass sie bei seinem frühen Tod 1506 keinen Abschied nehmen konnte und lange Zeit mit seiner Leiche durch Spanien reiste. Nachts musste der Sarg geöffnet werden, damit die untröstliche Johanna ihren langsam verwesenden Ehegatten umarmen und küssen konnte. Schließlich wurde Philipp in einer Kapelle des Doms von Granada beigesetzt. Johanna lebte noch sechsundvierzig Jahre – völlig isoliert in einem Kloster.


Diese «rage d’amours», war für Rob Zuidam (Jahrgang 1964) Inspiration für seine Komposition. Liebe, Tod, Leidenschaft und Nekrophilie boten ihm die Ingredienzen, die er für seine Oper brauchte. Das Libretto verfasste der Komponist selbst – auf der Basis älterer spanischer, lateinischer und französischer Texte. Unbedingte Leidenschaft tönt denn auch aus der Musik, die Zuidam für «Rage d’Amours» geschrieben hat. In diesem Werk, dass in Ams­terdam im Rahmen des Holland Festivals und in Koproduk­tion mit De Nederlandse Opera präsentiert wurde, geht von jedem Takt obsessive und unheimliche Schönheit aus.
Immer wieder sind in sich selbst kreisende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 52
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Oper als kultureller Brennpunkt

Monsieur Foccroulle, wenn Sie die dreizehn Jahre Ihrer Intendanz am Théâtre La Monnaie Revue passieren lassen – was war für Sie die wichtigste Erfahrung dieser Zeit?
Zweifellos die Uraufführung neuer Stü­cke. Die Entstehung eines Werks von der ersten Idee bis zur Bühnenreife zu begleiten, der Dialog mit Komponisten, Lib­rettisten und Regisseuren über etwas, das nie...

Der Widerspenstigen Lähmung

Operette unterm Hakenkreuz: Den Titel der Tagung nimmt mein Beitrag ernst und wörtlich. Das kann nur heißen: wie es der singulären Operette – überhaupt und insgesamt – im Zeitraum und Machtbereich der Nazidiktatur ergangen ist. Und den Gegenstand Operette selbst nimmt mein Beitrag ebenso ernst und wörtlich wie ihn jedes seriöse Nachschlagewerk definiert. Nämlich...

Schillings: Mona Lisa

Das Lächeln der Mona Lisa, schon mehr als einmal hat man ihm erotische Motive unterstellt. So auch in Max von Schillings’ einstiger Erfolgsoper «Mona Lisa», die das Staatstheater Braunschweig in mustergültiger musikalischer Interpretation wieder hervorholte. Bewusst wurde der Nazi-Günstling hier in die Reihe der als «entartet» verstoßenen Komponis­ten von Korngold...