Zuhälter und Alphörner

Beethovens «Fidelio» in Bern, Mozarts «La clemenza di Tito» in Luzern und Philippe Fénélons Neuschöpfung «JJR» in Genf

In der Bundesstadt Bern, deren graugrüne Bürgerhäuser hoch über der Aare gemächliche Zufriedenheit ausstrahlen, hat die erste Spielzeit des neuen Intendanten Stephan Märki begonnen, zugleich die erste der Stiftung «Konzert Theater Bern», zu der Symphonieorchester und Dreispartenhaus gerade zusammengeschlossen worden sind. Joachim Schlömers Inszenierung von Beethovens «Fidelio» (in der Fassung von 1805) wurde vom Haus im Vorfeld als ein so «zeitgemäßer wie mutiger Opernabend» angekündigt. Auf dem Plakat prangt eine Pistole. Man will das Publikum herausfordern.

Schon während der Ouvertüre («Leonore II») enthüllt sich die Ästhetik: Es gähnt ein schwarzer Bühnenraum, aufdrehbar, mit dramatischen Schrägen (Olga Ventosa Quintana), in der Luft hängt ein Gefangener im Lendentuch: Black. Dann erscheint Leonore, streift ihr Satinnachthemd ab (ein Raunen weht durch den Saal), schlüpft in Männerkleider und Perücke. Black. Schlömer legt die Fabel als Folge einzelner Bilder an, friert sie ein in plakativen Szenen der Kälte und Brutalität und greift dabei immer wieder in die Klischeekiste des Regietheaters. Jaquino versucht Marzelline zu vergewaltigen. Rocco spricht in den Dialogen ausschließlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Rap mit Rossini

Noch zu Zeiten Gioacchino Rossinis aßen die armen Bauern und Handwerker fast nie Fleisch, und an Freitagen und in der vorösterlichen ­Fastenzeit verbot ihnen die christliche Sittenlehre, das zu essen, was sie ohnehin nicht hatten. Auch fromme Monsignori und weltliche Herren übten sich in strengem Verzicht – zungenschnalzend mit Fluss­krebsen, Muscheln, Hummern,...

Irrsinnig verwirrend

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mischen gern Klassiker mit Raritäten. In diesem Sommer gab es Claudio Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» als Repertoire-Kernstück – und dazu «La Stellidaura vendicante» des weitgehend vergessenen Komponisten Francesco Provenzale (1624-1704).

Provenzale? Schrieb der nicht Kirchenmusik? Ja, aber auch die kennt kaum...

Mentales Nichts

Soll es ein Wald sein, dichtes Geäst, durchsetzt von Lichtpunkten? Oder doch eine Metropole aus der Vogelperspektive? Oder einfach ein Haufen Geröll? Schimmert plötzlich ein bleiches Riesengesicht hervor? Schwer zu sagen, schwer zu sehen, was da im ersten Akt hinter Mimes metallener Baukastenwerkstatt flimmert. Denken kann man sich viel, es bringt aber wenig. Denn...