Zugespitzt

Herbert von Karajans Salzburger «Fidelio» und «Falstaff» aus dem Jahr 1957

Nachdem Herbert von Karajan im September 1956 (Karl Böhm hatte demissioniert) die Leitung der Wiener Staatsoper übernommen hatte, erfüllte sich ein Jahr darauf sein schon 1946 erhobener Anspruch, die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele, bis dahin wahrgenommen von Wilhelm Furtwängler, Oscar Fritz Schuh, Caspar Neher und Gottfried von Einem, zu übernehmen. Mehr als jeder andere vor ihm war er zum «Gott der südlichen Zonen» (Gustav Mahler) geworden.

Für seine ersten Festspiele wählte er, schon damals als Dirigent und (heftig umstrittener) Regisseur in Personalunion, Ludwig van Beethovens «Fidelio» (Mitschnitt vom 27. Juli 1957) und, zunächst gegen anfängliche Widerstände, Giuseppe Verdis «Falstaff» (Mitschnitt vom 10. August 1957), also die beiden Opern, mit denen sich zweiundzwanzig Jahre zuvor Arturo Toscanini in Salzburg eingeführt hatte. Die beiden Aufführungen wurden von Orfeo in der von Gottfried Kraus kundig kommentierten Reihe der Festspiel-Dokumente veröffentlicht.
Wer Karajans dreizehn Jahre spätere Aufnahme der Beethoven-Oper mit den Berliner Philharmonikern kennt, wird kaum glauben, dass derselbe Dirigent am Pult steht. Leidet die Studioaufnahme unter der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 30
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hintergründiges Vergnügen

Der Jubel kannte keine Grenzen. Als im April 1972 an der Bayerischen Staatsoper ein neuer «Rosenkavalier» in der Regie von Otto Schenk herauskam, schrieb Imre Fabian in dieser Zeitschrift: «Die Sensation dieser Premiere hieß Carlos Kleiber» (siehe OW 6/1972). Die Produktion war opulent besetzt: Gwyneth Jones sang die Marschallin, Karl Ridderbusch den Ochs, Lucia...

Der Beruhigungsintendant

Günther Rühle, seit den sechziger Jahren maßgeblicher deutschsprachiger Theaterkritiker, 1985 bis 1990 sogar selbst Intendant am Frankfurter Schauspiel, hat im März 1984 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Essay veröffentlicht: «Intendant gesucht» (wiederveröffentlicht in dem suhrkamp taschenbuch «Was soll das Theater?»). Zugegeben: Der Text, aus dem wir...

Wahnsinn

Ihren größten Trumpf spart sich Joyce DiDonato ganz bis zum Schluss auf: Mit Dejaniras Wahnsinnszene «Where shall I fly» aus dem Oratorium «Hercules» schließt sie ihr ers­tes Solorecital bei Virgin ab. Eine kluge Entscheidung, denn in dieser Partie ist die Amerikanerin tatsächlich konkurrenzlos: Dass die gattenmordende Königin nach ihrer eigenen Einschätzung der...