Zugespitzt

Herbert von Karajans Salzburger «Fidelio» und «Falstaff» aus dem Jahr 1957

Nachdem Herbert von Karajan im September 1956 (Karl Böhm hatte demissioniert) die Leitung der Wiener Staatsoper übernommen hatte, erfüllte sich ein Jahr darauf sein schon 1946 erhobener Anspruch, die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele, bis dahin wahrgenommen von Wilhelm Furtwängler, Oscar Fritz Schuh, Caspar Neher und Gottfried von Einem, zu übernehmen. Mehr als jeder andere vor ihm war er zum «Gott der südlichen Zonen» (Gustav Mahler) geworden.

Für seine ersten Festspiele wählte er, schon damals als Dirigent und (heftig umstrittener) Regisseur in Personalunion, Ludwig van Beethovens «Fidelio» (Mitschnitt vom 27. Juli 1957) und, zunächst gegen anfängliche Widerstände, Giuseppe Verdis «Falstaff» (Mitschnitt vom 10. August 1957), also die beiden Opern, mit denen sich zweiundzwanzig Jahre zuvor Arturo Toscanini in Salzburg eingeführt hatte. Die beiden Aufführungen wurden von Orfeo in der von Gottfried Kraus kundig kommentierten Reihe der Festspiel-Dokumente veröffentlicht.
Wer Karajans dreizehn Jahre spätere Aufnahme der Beethoven-Oper mit den Berliner Philharmonikern kennt, wird kaum glauben, dass derselbe Dirigent am Pult steht. Leidet die Studioaufnahme unter der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 30
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...

Heute wären sie Stars

In den Zeiten, als es noch wenige große Labels gab, deren Platten den Markt inhaltlich bestimmten, musste er es schwer haben: Gianni Raimondi war zwischen New York, Wien und Mailand ein viel gefragter Sänger. Platten gemacht hat er wenige. Das lag zum einen daran, dass seine Stimme zwar (wie geübte Ohren selbst an den Piratenmitschnitten hören können) perfekten...

Im Zeitlosen

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer...